Ärzte Zeitung, 03.11.2011

TIPP DES TAGES

Mit Grünzeug wird viel Kalzium verzehrt

Viele Patienten glauben, Milch und Käse seien die Hauptlieferanten von Kalzium. Der Kalziumbedarf lässt sich aber auch mit grünem Gemüse und Kräutern decken, sagt die Osteoporose-Expertin Dr. Jutta Semler.

Mit einem Salat, etwas Joghurt-Dressing und Kräutern oben drauf sei bereits ein Drittel des Tagesbedarfs an Kalzium gedeckt.

Wenn Patienten dann noch sagen, dass sie viel Gemüse essen und sich vielleicht noch kalziumreiches Wasser kaufen, müssten sie nicht unbedingt noch Käse haben.

Dabei sind nicht alle Milchprodukte kalziumreich: So enthält Quark nur relativ wenig des knochenschützenden Minerals. Viele Patienten wissen das aber nicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »