Ärzte Zeitung, 27.02.2013

Frakturen

Vitamin D und Kalzium ohne großen Nutzen

NEW YORK. Es gibt keine Belege dafür, dass die gängige Kombination von 400 IU Vitamin D und 1000 mg Kalzium das Fraktur-Risiko gesunder Frauen in der Postmenopause senkt, betont die US-Preventive Services Task Force (USPSTF) nach Analyse vorliegender Studien (Ann Intern Med 2013; online 26. Februar).

Bei gesunden Erwachsenen sollte die Supplementation zur Primärprävention von Knochenbrüchen nur zurückhaltend verordnet werden. (eis)

[05.03.2013, 09:57:03]
Dr. Jan-Christoph Wollmann 
Und bei höherer Dosierung?
Interessant wäre es zu erfahren, wie sich Frakturraten unter nach den aktuellen Empfehlungen verändern. Die Vitamin-D-Dosierung ist mit 400 IE ja unter den derzeigen Empfehlungen der DGE (800 IE/Tag) und deutlich unter den Empfehlungen z.B. der EFSA (bis 4.000 IE/Tag). zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »