Ärzte Zeitung, 27.02.2013

Frakturen

Vitamin D und Kalzium ohne großen Nutzen

NEW YORK. Es gibt keine Belege dafür, dass die gängige Kombination von 400 IU Vitamin D und 1000 mg Kalzium das Fraktur-Risiko gesunder Frauen in der Postmenopause senkt, betont die US-Preventive Services Task Force (USPSTF) nach Analyse vorliegender Studien (Ann Intern Med 2013; online 26. Februar).

Bei gesunden Erwachsenen sollte die Supplementation zur Primärprävention von Knochenbrüchen nur zurückhaltend verordnet werden. (eis)

[05.03.2013, 09:57:03]
Dr. Jan-Christoph Wollmann 
Und bei höherer Dosierung?
Interessant wäre es zu erfahren, wie sich Frakturraten unter nach den aktuellen Empfehlungen verändern. Die Vitamin-D-Dosierung ist mit 400 IE ja unter den derzeigen Empfehlungen der DGE (800 IE/Tag) und deutlich unter den Empfehlungen z.B. der EFSA (bis 4.000 IE/Tag). zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »