Ärzte Zeitung, 30.03.2004

BUCHTIP

Molekulares in der Rheumatologie

Die Erforschung rheumatologischer Erkrankungen hat gerade in den vergangenen beiden Dekaden besonders an Bedeutung gewonnen. Nicht zuletzt Immunologie und Molekularbiologie haben zum Erkenntnisgewinn beigetragen. Erst sie haben es ermöglicht, daß völlig neuartige Medikamente wie monoklonale Antikörper auch in diesem Bereich der Medizin entwickelt werden konnten.

Was sich alles in den vergangenen Jahren in der Ätiopathogenese und in der Therapieforschung getan hat, beschreibt der Band "Molekularmedizinische Grundlagen von rheumatischen Erkrankungen", einer von inzwischen über zehn Bänden der bewährten Reihe "Molekulare Medizin".

Die Themen der 14 Kapitel spannen einen Bogen von Genomics und Immungenetik über Tissue Engineering, Autoantigenen und Antikörpern bis zur Gentherapie und den molekularen Grundlagen der Therapie. Besonderes Augenmerk haben die Herausgeber schließlich auf die häufigsten Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises gerichtet. Mit dem Werk wurde wieder ein anspruchsvoller Band der attraktiven Reihe vorgelegt. (ple)

Detlev Ganten, Klaus Ruckpaul (Hrsg.): Molekulare Grundlagen von rheumatischen Erkrankungen. Springer Verlag, Berlin Heidelberg 2003, 192 Abbildungen, 394 Seiten, 99,95 Euro, ISBN 3-540-437355

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »