Ärzte Zeitung, 30.03.2004

BUCHTIP

Molekulares in der Rheumatologie

Die Erforschung rheumatologischer Erkrankungen hat gerade in den vergangenen beiden Dekaden besonders an Bedeutung gewonnen. Nicht zuletzt Immunologie und Molekularbiologie haben zum Erkenntnisgewinn beigetragen. Erst sie haben es ermöglicht, daß völlig neuartige Medikamente wie monoklonale Antikörper auch in diesem Bereich der Medizin entwickelt werden konnten.

Was sich alles in den vergangenen Jahren in der Ätiopathogenese und in der Therapieforschung getan hat, beschreibt der Band "Molekularmedizinische Grundlagen von rheumatischen Erkrankungen", einer von inzwischen über zehn Bänden der bewährten Reihe "Molekulare Medizin".

Die Themen der 14 Kapitel spannen einen Bogen von Genomics und Immungenetik über Tissue Engineering, Autoantigenen und Antikörpern bis zur Gentherapie und den molekularen Grundlagen der Therapie. Besonderes Augenmerk haben die Herausgeber schließlich auf die häufigsten Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises gerichtet. Mit dem Werk wurde wieder ein anspruchsvoller Band der attraktiven Reihe vorgelegt. (ple)

Detlev Ganten, Klaus Ruckpaul (Hrsg.): Molekulare Grundlagen von rheumatischen Erkrankungen. Springer Verlag, Berlin Heidelberg 2003, 192 Abbildungen, 394 Seiten, 99,95 Euro, ISBN 3-540-437355

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »