Ärzte Zeitung, 12.05.2004

Rheuma-Preis geht an Finnen

WIESBADEN (dpa). Das finnische Forscherpaar Auli und Paavo Toivanen und der israelische Wissenschaftler Yehuda Shoenfeld haben den Carol-Nachman-Preis für Rheuma-Forschung erhalten.

Der Preis ist mit 38 000 Euro dotiert, die sich die Wissenschaftler teilen. Die mit 2500 Euro verbundene Nachman-Medaille erhielt der Wiener Rheumatologe Karl Chlud. Auli und Paavo Toivanen haben Rheumaerkrankungen nach Durchfällen erforscht und neue Erkenntnisse über die Bedeutung von Bakterien gewonnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »