Ärzte Zeitung, 22.06.2004

Für Schwangere mit RA bleiben Therapieoptionen

WIESBADEN (bib). Von rheumatoider Arthritis (RA) sind häufig junge Menschen betroffen, die sich noch Kinder wünschen. Wenngleich die therapeutischen Möglichkeiten dann eingeschränkt sind, bleiben noch Optionen, die eine Schwangerschaft zulassen.

Wie Privatdozent Dr. Ulf Müller-Ladner aus Regensburg beim Internistenkongreß in Wiesbaden hervorhob, gilt das frühere prinzipielle Verbot, unter rheumatologischer Basistherapie Kinder zu bekommen, heute nicht mehr. "Sulfasalazin geht auf jeden Fall", so der Rheumatologe. Und auch Azathioprin, das wisse man aus der Transplantationsmedizin, dürfe eingeschränkt in der Schwangerschaft verwendet werden, wenn Steroide allein nicht helfen.

Ciclosporin A und Tumornekrosefaktor-alpha-Hemmer müsse man allerdings meiden. Dasselbe gelte für Leflunomid, das eine lange Halbwertszeit hat.

Bei Methotrexat gilt nach Angaben des Regensburger Mediziners "ein absolutes Nein - auch für die Männer." Da es teratogen ist, muß es drei bis sechs Monate abgesetzt werden, bevor eine Schwangerschaft in Betracht gezogen werden darf. Das Absetzen hat natürlich seine Tücken, vor allem bei Patienten mit Psoriasis-Arthritis: "Nach zwei Wochen kann der betreffende Patient durchaus einen starken Schub bekommen", sagte Müller-Ladner.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »