Ärzte Zeitung, 15.07.2004

Viel Neues für Rheumakranke

NEU-ISENBURG (slp). Es ist heute realistisch - das Ziel, eine Gelenkzerstörung bei entzündlich rheumatischen Erkrankungen zu verhindern. Möglich machen dies ausgeklügelte und neuartige Therapieregimes und Medikamente.

Die jüngsten Neuheiten, die auch in der heutigen Folge der Sommerakademie vorgestellt werden:

Der erste rein humane TNF-alpha-Antikörper Adalimumab ist bei rheumatoider Arthritis (RA) zugelassen. Der TNF-alpha-Blocker Infliximab ist plus Methotrexat bei früher aktiver RA jetzt bereits als Erstlinien-Therapie verfügbar.

Für Patienten mit Morbus Bechterew gibt es ein zweites Biological: Die Zulassung von Etanercept ist um diese Indikation erweitert worden. Und auch Psoriatiker haben mit dem Basistherapeutikum Leflunomid seit kurzem ein erweitertes Behandlungs-Repertoire bei Arthritis.

Übrigens:

Sammeln Sie Fortbildungspunkte mit der Sommerakademie 2004Seit Freitag ist die erste Fortbildungseinheit der Sommerakademie komplett, mit der Sie zwei Fortbildungspunkte erwerben können. Auch mit der heutigen Folge der Akademie zum Thema rheumatische Erkrankungen können Sie Punkte erwerben. Die aktuelle Folge gehört zur zweiten Fortbildungseinheit.

Wie das geht, erfahren Sie hier Mehr Infos

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »