Ärzte Zeitung, 04.10.2004

PC-Programm zur Sammlung von Rheuma-Befunden

MÜNCHEN (sto). Um die Dokumentation der Krankheitsgeschichte von Patienten mit rheumatoider Arthritis zu standardisieren und zu vereinfachen, gibt es jetzt ein neues Computerprogramm, das für Mitglieder des Berufsverbandes Deutscher Rheumatologen kostenlos ist.

Entwickelt hat das Programm der niedergelassene Rheumatologe Dr. Rüdiger de La Camp aus Erlangen. Mit der Software können etwa Daten aus verschiedenen Praxen, die an der Behandlung der Patienten beteiligt sind, zur Evaluation der Versorgung genutzt werden.

Das Programm heißt RheumaDoc. Es handelt sich um eine Access-Datenbank, die auf herkömmlichen PCs unter Betriebssystemen ab Windows 98 aufwärts läuft, berichtete de La Camp bei einer Veranstaltung von Abbott in München. Mit der neuen Software, die von dem Unternehmen gesponsert wird, können ärztliche Befunde dokumentiert werden, und auch die Arthritis-Patienten selbst können in der Praxis Eingaben zu ihren Beschwerden machen, die bei der Beurteilung des Therapieerfolgs wichtig sind.

Infos zu RheumaDoc gibt es auf der Homepage des Berufsverbandes Deutscher Rheumatologen (für Mitglieder) unter: www.bdrh.de, ansonsten beim Sekretariat des Berufsverbandes, Frau Merk, in der Praxis Dr. Edelmann, Lindenstr. 2, 83043 Bad Aibling, Telefon: 0 80 61/ 90 5 8 0

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »