Ärzte Zeitung, 04.10.2004

PC-Programm zur Sammlung von Rheuma-Befunden

MÜNCHEN (sto). Um die Dokumentation der Krankheitsgeschichte von Patienten mit rheumatoider Arthritis zu standardisieren und zu vereinfachen, gibt es jetzt ein neues Computerprogramm, das für Mitglieder des Berufsverbandes Deutscher Rheumatologen kostenlos ist.

Entwickelt hat das Programm der niedergelassene Rheumatologe Dr. Rüdiger de La Camp aus Erlangen. Mit der Software können etwa Daten aus verschiedenen Praxen, die an der Behandlung der Patienten beteiligt sind, zur Evaluation der Versorgung genutzt werden.

Das Programm heißt RheumaDoc. Es handelt sich um eine Access-Datenbank, die auf herkömmlichen PCs unter Betriebssystemen ab Windows 98 aufwärts läuft, berichtete de La Camp bei einer Veranstaltung von Abbott in München. Mit der neuen Software, die von dem Unternehmen gesponsert wird, können ärztliche Befunde dokumentiert werden, und auch die Arthritis-Patienten selbst können in der Praxis Eingaben zu ihren Beschwerden machen, die bei der Beurteilung des Therapieerfolgs wichtig sind.

Infos zu RheumaDoc gibt es auf der Homepage des Berufsverbandes Deutscher Rheumatologen (für Mitglieder) unter: www.bdrh.de, ansonsten beim Sekretariat des Berufsverbandes, Frau Merk, in der Praxis Dr. Edelmann, Lindenstr. 2, 83043 Bad Aibling, Telefon: 0 80 61/ 90 5 8 0

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »