Rheuma

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Reaktive Arthritis: Pathogenese – Diagnose – Therapie

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 04.10.2004

PC-Programm zur Sammlung von Rheuma-Befunden

MÜNCHEN (sto). Um die Dokumentation der Krankheitsgeschichte von Patienten mit rheumatoider Arthritis zu standardisieren und zu vereinfachen, gibt es jetzt ein neues Computerprogramm, das für Mitglieder des Berufsverbandes Deutscher Rheumatologen kostenlos ist.

Entwickelt hat das Programm der niedergelassene Rheumatologe Dr. Rüdiger de La Camp aus Erlangen. Mit der Software können etwa Daten aus verschiedenen Praxen, die an der Behandlung der Patienten beteiligt sind, zur Evaluation der Versorgung genutzt werden.

Das Programm heißt RheumaDoc. Es handelt sich um eine Access-Datenbank, die auf herkömmlichen PCs unter Betriebssystemen ab Windows 98 aufwärts läuft, berichtete de La Camp bei einer Veranstaltung von Abbott in München. Mit der neuen Software, die von dem Unternehmen gesponsert wird, können ärztliche Befunde dokumentiert werden, und auch die Arthritis-Patienten selbst können in der Praxis Eingaben zu ihren Beschwerden machen, die bei der Beurteilung des Therapieerfolgs wichtig sind.

Infos zu RheumaDoc gibt es auf der Homepage des Berufsverbandes Deutscher Rheumatologen (für Mitglieder) unter: www.bdrh.de, ansonsten beim Sekretariat des Berufsverbandes, Frau Merk, in der Praxis Dr. Edelmann, Lindenstr. 2, 83043 Bad Aibling, Telefon: 0 80 61/ 90 5 8 0

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »