Rheuma

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Reaktive Arthritis: Pathogenese – Diagnose – Therapie

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 02.11.2004

Bei rheumatoider Arthritis Frühtherapie empfohlen

Neue Leitlinie berücksichtigt Basistherapie mit Leflunomid

WÜRZBURG (mf). Bei Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) sollte so früh wie möglich, also zum Zeitpunkt der Diagnosestellung, mit Basistherapeutika wie Leflunomid (Arava®) behandelt werden. Dazu muß nicht abgewartet werden, bis die etwa vom American College of Rheumatology (ACR) als Diagnosekriterium angesetzten sechs Wochen mit Beschwerden verstrichen sind.

Das hat Professor Erika Gromnica-Ihle aus Berlin bei einem vom Unternehmen Aventis unterstützten Symposium in Würzburg gesagt. Diese Empfehlung sei auch Bestandteil einer interdisziplinären Leitlinie zum Management bei früher RA. Die Leitlinie ist unter Federführung der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie erarbeitet worden und steht derzeit im Internet zur Einsicht und Diskussion zur Verfügung.

Mit der Empfehlung werde der Erkenntnis entsprochen, daß mit Basistherapeutika wie Leflunomid die Gelenkzerstörung verlangsamt werden könne, so Gromnica-Ihle. Dabei müsse nicht bei jedem Patienten mit erstmalig auftretenden Symptomen einer RA zur Diagnosestellung die Zeit von sechs Wochen abgewartet werden.

Sei der behandelnde Arzt schon vor Ablauf dieser Zeit sicher, daß eine RA vorliegt - etwa, weil bei dem Patienten symmetrische Schwellungen an den Händen und den Vorfüßen bestünden und eventuell auch eine entzündliche Aktivität mit Blutmarkern nachzuweisen ist, müsse schon früher behandelt werden.

Eine erste Studie zur Früh-Therapie mit Leflunomid sei vor kurzem veröffentlicht worden, berichtete die Rheumatologin. Darin haben 66 Patienten, die zuvor noch nicht mit einem Basistherapeutikum behandelt worden waren, über 52 Wochen Leflunomid erhalten. Zu Therapiebeginn hatte die Symptomatik 16,5 Wochen bestanden.

Gemessen wurde die Verbesserung der Symptomatik um 20, 50 und 70 Prozent nach den Kriterien des ACR. Das Ergebnis: Nach dem Behandlungszeitraum lag die ACR-20-Ansprechrate bei 83 Prozent, die ACR-50-Rate bei 43 Prozent und die ACR-70-Rate bei 23 Prozent. Größere Studien zur Frühtherapie bei Patienten mit rheumatoider Arthritis laufen derzeit.

Die Leitlinie zur Frühtherapie bei RA der Deutschen Rheumatologischen Gesellschaft ist herunterzuladen unter www.rheumanet.org. Über Link zum Kompetenznetz Rheuma gehen, unter "Management der frühen rheumatoiden Arthritis" - klinische Leitlinie im Auftrag der DGRh - unautorisierte Fassung".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »