Ärzte Zeitung, 11.03.2005

"Coxib ist sichere Alternative"

Kapselendoskopie bestätigt Vorteile im Vergleich zu NSAR

FRANKFURT AM MAIN (mar). Um die gastrointestinale Verträglichkeit von NSAR zu verbessern, werden diese bei Patienten mit gastrointestinalem Risiko in der Regel mit einem Protonenpumpenhemmer (PPI) eingesetzt.

Kapselendoskopische Untersuchungen haben inzwischen ergeben, das dieses Vorgehen Schädigungen am Dünn- und Dickdarm die Ulzerationen, Blutungen, Strikturen, Perforationen oder Exazerbationen einer Kolitis nicht verhindern kann.

So wurde etwa in einer Studie, in der Patienten 14 Tage lang entweder Celecoxib (Celebrex®), Naproxen plus einen Protonenpumpenhemmer oder Placebo einnahmen, mit der Kapselendoskopie signifikant mehr Dünndarmschäden unter dem NSAR plus PPI-Regime nachgewiesen als unter Celecoxib. Zudem nehmen die unerwünschten gastrointestinalen Wirkungen der NSAR mit höheren Dosierungen zu, was bei Coxiben nicht der Fall ist.

"Wir haben mit den Coxiben aus gastroenterologischer Sicht sichere Alternativen zu den klassischen NSAR", so das Fazit von Professor Bernd Simon aus Schwetzingen beim Deutschen Schmerztag in Frankfurt am Main bei einem Symposium des Unternehmens Pfizer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »