Ärzte Zeitung, 11.03.2005

"Coxib ist sichere Alternative"

Kapselendoskopie bestätigt Vorteile im Vergleich zu NSAR

FRANKFURT AM MAIN (mar). Um die gastrointestinale Verträglichkeit von NSAR zu verbessern, werden diese bei Patienten mit gastrointestinalem Risiko in der Regel mit einem Protonenpumpenhemmer (PPI) eingesetzt.

Kapselendoskopische Untersuchungen haben inzwischen ergeben, das dieses Vorgehen Schädigungen am Dünn- und Dickdarm die Ulzerationen, Blutungen, Strikturen, Perforationen oder Exazerbationen einer Kolitis nicht verhindern kann.

So wurde etwa in einer Studie, in der Patienten 14 Tage lang entweder Celecoxib (Celebrex®), Naproxen plus einen Protonenpumpenhemmer oder Placebo einnahmen, mit der Kapselendoskopie signifikant mehr Dünndarmschäden unter dem NSAR plus PPI-Regime nachgewiesen als unter Celecoxib. Zudem nehmen die unerwünschten gastrointestinalen Wirkungen der NSAR mit höheren Dosierungen zu, was bei Coxiben nicht der Fall ist.

"Wir haben mit den Coxiben aus gastroenterologischer Sicht sichere Alternativen zu den klassischen NSAR", so das Fazit von Professor Bernd Simon aus Schwetzingen beim Deutschen Schmerztag in Frankfurt am Main bei einem Symposium des Unternehmens Pfizer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »