Ärzte Zeitung, 09.06.2005

Rheuma-Kranke - mangelt es an Rheumatologen?

BERLIN/WIEN (run). Zur adäquaten Versorgung von Patienten mit entzündlich-rheumatischer Erkrankung fehlt es in Deutschland an Rheumatologen. Diese Ansicht vertritt Professor Angela Zink vom Deutschen Rheuma-Forschungszentrum in Berlin.

Für die etwa 1,5 Millionen Patienten gebe es derzeit etwa 300 internistisch arbeitende Rheumatologen, die primäre Ansprechpartner in der ambulanten Versorgung seien, sagte sie aus Anlaß des EULAR-Kongresses zur "Ärzte Zeitung".

International gehe man von einem Bedarf von mindestens einem Rheumatologen pro 100 000 Einwohner aus. Danach betrage in Deutschland der Schlüssel aber nur 1: 270 000. Diese Situation begünstige eine verzögerte Diagnosestellung und einen verspäteten Therapiebeginn.

Lesen Sie dazu auch:
Fast 40 Milliarden Euro Kosten durch Rheuma

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »