Ärzte Zeitung, 14.06.2005

KOMMENTAR

Hoffnungsvoller Anfang

Von Peter Leiner

Es wurde Zeit: Europäische Rheumatologen haben sich endlich zu einer Leitlinie zur Behandlung von Patienten mit Gicht durchgerungen. Immerhin fünf Prozent aller Männer in Deutschland und 0,5 Prozent aller Frauen haben erhöhte Harnsäurespiegel im Blut.

Und fast zwei Prozent aller 65jährigen Männer haben bereits mindestens einen Gichtanfall erlitten. Weil chronische Gicht zu Gelenkzerstörungen und zu Arthrose führen kann, ist eine einheitliche frühzeitige Therapie um so wichtiger.

Schade ist nur, daß es auf der Rheumatologen-Tagung in Wien nicht möglich war, sich darauf zu einigen, ob eine Allopurinol-Dauerbehandlung bereits nach dem ersten Gichtanfall gerechtfertig ist oder nicht, und eine entsprechende Empfehlung auszusprechen.

Zumindest bei schwerer Gicht mit wiederholten Anfällen läßt sich der Serumgehalt an Harnsäure im anfallsfreien Intervall medikamentös ja gut senken, eben mit Allopurinol hier als Mittel der ersten Wahl.

Die erste EU-Leitlinie muß Anreiz dafür sein, daß mehr Studien zur Gicht gemacht werden. Mit der Leitlinie ist zumindest ein Anfang gemacht, das Interesse für Gicht und seine Folgeerkrankungen zu wecken.

Lesen Sie dazu auch:
EU-Rheumaliga präsentiert erste Leitlinie zu Gicht

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »