Ärzte Zeitung, 16.09.2005

30 000 Kinder haben Rheuma

Erkrankung wird oft nicht erkannt / Tagung in Dresden

DRESDEN (dpa). Rheumatische Krankheiten bei Kindern und Jugendlichen werden oft übersehen. Zwei Drittel der Patienten genesen. Das berichteten Mediziner auf der 15. Tagung der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendrheumatologie in Dresden.

Etwa 30 000 Kinder in Deutschland leiden an einer Rheuma-Erkrankung, jährlich erkranken bis zu 3000 neu. Mangelndes Wissen über das Krankheitsbild und unzureichende Tests verhinderten häufig die Diagnose, so Kongreßpräsident Professor Manfred Gahr von der Universitätsklinik Dresden: "Im Gegensatz zu Erwachsenen fehlen bei Kindern spezifische Labormarker".

Obwohl selten, handele es sich um chronische, schwere Erkrankungen. Bis zur Heilung vergingen im Schnitt 20 Jahre, so Gahr. Bei zehn Prozent der Patienten dauere das Leiden noch länger.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »