Ärzte Zeitung, 12.10.2005

Geballtes Wissen für Hausärzte

Neues Schulungsmodul zu Rheuma / Praktiker, Spezialisten und Patienten beteiligt

NEU-ISENBURG (gwa). Das ist bislang einmalig in Deutschland: Der Hausärzteverband, Rheuma-Fachgesellschaften und Patienten haben zusammen ein zertifiziertes Schulungsmodul für Hausärzte entwickelt. Ziel ist es, entzündliche Gelenkerkrankungen in der Praxis früher als bislang zu diagnostizieren.

Das Modul "Leitsymptom Gelenkschwellung" soll jährlich etwa 5 000 Hausärzten die Möglichkeit bieten, sich in Seminaren zum Thema rheumatische Erkrankungen weiterzubilden. Darauf weist das Kompetenznetz Rheuma aus Anlaß des heutigen Welt-Rheuma-Tages hin. Zertifiziert sind die angebotenen Seminare vom Institut für hausärztliche Fortbildung.

Viele Kollegen sind sich einig, daß die Versorgung von Patienten mit entzündlichen Gelenkerkrankungen besser werden muß. Bislang dauert es im Mittel 1,6 Jahre, bis Betroffene zu einem Spezialisten überwiesen werden. Diese Zeit soll auf etwa sechs Wochen reduziert werden, damit rasch eine spezifische Therapie begonnen werden kann. Erste Seminare starten etwa in Schleswig-Holstein, Hessen und Sachsen.

Das Schulungsmodul wurde vom Hausärzteverband, der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie, dem Berufsverband der Rheumatologen und der Patienten-Organisation Deutsche Rheuma-Liga entwickelt.

Seminar-Termine können bei den Landesverbänden des Hausärzteverbands erfragt werden. Kontaktadressen: www.hausaerzteverband.de und dann "Landesverbände" anklicken.

Lesen Sie dazu auch:
Neues Praxis-Manual zu Rheuma für Hausärzte
Neues Manual erleichtert Rheumatherapie

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »