Ärzte Zeitung, 18.10.2005

Tips zu Rheumafrühtherapie

Bei Methotrexat oder Ciclosporin beginnt Wirkung rasch

BONN (eb). Eine Basistherapie mit krankheitsverändernden antirheumatischen Medikamenten (Disease Modifying Antirheumatic Drugs, DMARDs) kann vor irreversiblen Gelenkschäden bei Rheumatoider Arthritis (RA) schützen.

In den ersten beiden Krankheitsjahren zeigten 93 Prozent der Patienten mit RA radiologisch auffällige Gelenkveränderungen, so die Ergebnisse der TICORA-Studie. Ebenfalls in diesem Zeitraum entstehe die Mehrzahl neuer Gelenkschäden.

Diese könnten jedoch vermieden werden, so der Bundesverband Info Gesundheit. Dazu sollten die Patienten bereits in der Frühphase der RA mit DMARDs wie Methotrexat oder Ciclosporin behandelt werden, so der Bundesverband in einem Ratgeber.

Die Broschüre kann angefordert werden beim BGV - Info Gesundheit, Gotenstraße 164, 53175 Bonn oder www.bgv-rheuma.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »