Ärzte Zeitung, 18.10.2005

Tips zu Rheumafrühtherapie

Bei Methotrexat oder Ciclosporin beginnt Wirkung rasch

BONN (eb). Eine Basistherapie mit krankheitsverändernden antirheumatischen Medikamenten (Disease Modifying Antirheumatic Drugs, DMARDs) kann vor irreversiblen Gelenkschäden bei Rheumatoider Arthritis (RA) schützen.

In den ersten beiden Krankheitsjahren zeigten 93 Prozent der Patienten mit RA radiologisch auffällige Gelenkveränderungen, so die Ergebnisse der TICORA-Studie. Ebenfalls in diesem Zeitraum entstehe die Mehrzahl neuer Gelenkschäden.

Diese könnten jedoch vermieden werden, so der Bundesverband Info Gesundheit. Dazu sollten die Patienten bereits in der Frühphase der RA mit DMARDs wie Methotrexat oder Ciclosporin behandelt werden, so der Bundesverband in einem Ratgeber.

Die Broschüre kann angefordert werden beim BGV - Info Gesundheit, Gotenstraße 164, 53175 Bonn oder www.bgv-rheuma.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »