Rheuma

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Reaktive Arthritis: Pathogenese – Diagnose – Therapie

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 19.01.2006

Antikörper-Therapie lindert Bechterew-Symptome

24-Wochen-Daten einer Therapie-Studie mit über 300 Patienten / Zulassung von Adalimumab ist beantragt

SAN DIEGO (gvg). Eine Therapie mit dem monoklonalen Antikörper Adalimumab bessert nach zwölf- und 24wöchiger Behandlung bei Morbus Bechterew die Beschwerden und erhöht die Lebensqualität. Das belegen erste Ergebnisse einer Phase III-Studie.

Die ATLAS-Studie (Adalimumab Trial Evaluating Long-Term-Efficacy and Safety in AS) wurde auf der Konferenz des American College of Rheumatology in San Diego vorgestellt. An der randomisierten, kontrollierten Untersuchung nahmen 315 Patienten mit Morbus Bechterew teil. Sie erhielten 24 Wochen lang entweder 40 mg Adalimumab (Humira®) als subkutane Injektion alle zwei Wochen oder Placebo.

Sowohl nach zwölf als auch nach 24 Wochen war die Verum-Therapie derjenigen mit Placebo klar überlegen. Eine mindestens 20prozentige Verbesserung des Morbus Bechterew-Scores ASAS (Assessment in Ankylosing Spondylitis) lag nach zwölf Wochen bei 58 Prozent und nach 24 Wochen bei 51 Prozent der mit Adalimumab behandelten Patienten vor.

In der Placebogruppe traf dies für 21 und 19 Prozent zu. Der Score ASAS berücksichtigt Krankheitsaktivität, Schmerz und funktionelle Parameter bei Morbus Bechterew.

Eine schwerer zu erreichende ASAS40-Antwort (mindestens 40prozentige Verbesserung im ASAS-Score) wiesen nach 24 Wochen 39 Prozent der mit dem Antikörper behandelten Patienten auf, aber nur 14 Prozent der Patienten in der Placebo-Gruppe.

Untersucht wurde in der von dem Unternehmen Abbott unterstützten Studie auch die Lebensqualität. Benutzt wurden dafür sowohl allgemeine als auch Morbus-Bechterew-spezifische Fragebögen. In beiden Fällen schnitt Adalimumab statistisch signifikant besser ab als Placebo.

Bei der Häufigkeit schwerer und sehr schwerer unerwünschter Wirkungen sowie bei den Infektionen gab es keine statistisch signifikanten Unterschiede zwischen beiden Gruppen. Wie auch bei anderen Biologicals ist bei Adalimumab die Gesamthäufigkeit unerwünschter Wirkungen verglichen mit Placebo erhöht (78 Prozent gegenüber 62 Prozent).

Wegen der guten Studienergebnisse hat Abbott im Oktober in Europa und den USA die Zulassung für Adalimumab bei Morbus Bechterew beantragt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »