Ärzte Zeitung, 18.01.2006

Neuer Rheuma-Infodienst verzeichnet regen Zuspruch

"Rheumawelt" ist online oder telefonisch erreichbar / Service für Patienten und ihre Angehörigen

BERLIN (gvg). Für Patienten mit rheumatischen Erkrankungen gibt es seit kurzem eine neue Anlaufstelle, die per Internet oder telefonisch erreichbar ist. Nach einem Vierteljahr "Rheumawelt" gibt es eine positive Zwischenbilanz.

"Rheumawelt" ist ein Angebot des Verlags Business Solutions Medicine Online (BSMO). Es besteht aus einem Internetportal, das Informationen zu den verschiedenen rheumatischen Erkrankungen gibt, und aus einem mit Ärzten besetzten Callcenter, in dem telefonische Anfragen beantwortet werden. Ein Vierteljahr nach dem Start wurden bisher 50 000 Seitenzugriffe verzeichnet. Täglich werden etwa 20 Anrufe beantwortet.

Eines der Herzstücke der Anlaufstelle ist die Rubrik "Expertenrat", in der Fragen zu Rheuma innerhalb von 48 Stunden kompetent beantwortet werden. Fragen und Antworten sind in anonymisierter Form frei zugänglich, sodaß auch andere Besucher der Webseite davon profitieren können.

Dabei bietet das Angebot unterschiedliche Nutzungsmöglichkeiten. Wer die Seiten anonym betreten oder im Callcenter eine anonyme Frage loswerden möchte, kann das tun. Es ist aber auch möglich, individuelle Informationen zur eigenen Person und Erkrankung zu speichern. Sie sind dann dem jeweils zugeordneten Betreuer zugänglich, sodaß ein kontinuierlicher Kontakt möglich wird, bei dem die Mitarbeiter der Informationsstelle einen Patienten richtiggehend kennenlernen können.

Ziel sei es, das Informationsbedürfnis von Patienten, Angehörigen und Interessierten abzudecken, ohne die Arbeit der behandelnden Ärzte zu stören, betonte Dr. Jens Härtel von BSMO. Erfahrungen mit ähnlichen Portalen bei anderen Indikationen zeigten, daß dies gelingen könne.

Die "Rheumawelt" ist für Patienten und Interessierte kostenlos. Sie wird mit Unterstützung des Unternehmens Wyeth betrieben. Die Spezialisten machen keine spezifischen Therapievorschläge, sondern geben Hinweise und verweisen auf Rheumatologen.

Die "Rheumawelt" ist im Web zu erreichen unter www.rheumawelt.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »