Ärzte Zeitung, 20.03.2006

Chat mit Experten zu Blutwäsche in der Rheumatologie

BERLIN (eb). Wenn Basistherapien und Medikamente aus der Biological-Gruppe versagt haben, kann bei Rheumapatienten eine Blutwäsche Vorteile bringen.

Welche Patienten profitieren davon? Wann sind Plasma-Austausch, Immunadsorption, Zytapherese oder extrakorporale Photopherese indiziert? Wie effektiv sind die Verfahren und wann trägt die Gesetzliche Krankenversicherung die Kosten?

Antworten gibt Dr. Stefan Kallert vom Kompetenznetz Rheuma während eines Experten-Chats am Mittwoch und Donnerstag, 22. und 23. März, von 18 bis 20 Uhr.

Für den Login zum Experten-Chat: www.chat-rheumanet.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »