Ärzte Zeitung, 28.04.2006

Rheumatherapie: Früh ist Pflicht, Kombi vorteilhaft

WIESBADEN (hub). "Gegen Rheuma kann man nichts machen" — das glauben noch immer viele Patienten. Und scheuen daher häufig den Aufwand, wenn ihr Hausarzt sie zum Rheumatologen überweist.

"Das Therapieziel bei Rheumatoider Arthritis (RA) heißt Remission, und sie ist umso so eher zu erreichen, je früher die Therapie beginnt", sagte Dr. Edmund Edelmann aus Aibling beim Internistenkongreß. Wenn Patienten dies wüßten, nehmen sie auch weite Wege zum Spezialisten in Kauf. Das gelte auch in der Frühphase, wenn die Beschwerden noch gering sind, so Edelmann bei einer Veranstaltung von Wyeth Pharma.

"50 Prozent der Patienten haben nach drei Jahren keine radiologischen Gelenkveränderungen, wenn sie nur Methotrexat (MTX) erhalten", erinnerte Professor Klaus Krüger aus München an die TEMPO-Studie.

Mit Methotrexat plus dem TNF-α-Blocker Etanercept (Enbrel®) treffe dies sogar für 75 Prozent der RA-Patienten zu. Es wurde gelegentlich auch ein negativer Wert im Erosionsscore beobachtet. "Die Kombination initiiert offenbar reparative Prozesse."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »