Ärzte Zeitung, 28.04.2006

Rheumatherapie: Früh ist Pflicht, Kombi vorteilhaft

WIESBADEN (hub). "Gegen Rheuma kann man nichts machen" — das glauben noch immer viele Patienten. Und scheuen daher häufig den Aufwand, wenn ihr Hausarzt sie zum Rheumatologen überweist.

"Das Therapieziel bei Rheumatoider Arthritis (RA) heißt Remission, und sie ist umso so eher zu erreichen, je früher die Therapie beginnt", sagte Dr. Edmund Edelmann aus Aibling beim Internistenkongreß. Wenn Patienten dies wüßten, nehmen sie auch weite Wege zum Spezialisten in Kauf. Das gelte auch in der Frühphase, wenn die Beschwerden noch gering sind, so Edelmann bei einer Veranstaltung von Wyeth Pharma.

"50 Prozent der Patienten haben nach drei Jahren keine radiologischen Gelenkveränderungen, wenn sie nur Methotrexat (MTX) erhalten", erinnerte Professor Klaus Krüger aus München an die TEMPO-Studie.

Mit Methotrexat plus dem TNF-α-Blocker Etanercept (Enbrel®) treffe dies sogar für 75 Prozent der RA-Patienten zu. Es wurde gelegentlich auch ein negativer Wert im Erosionsscore beobachtet. "Die Kombination initiiert offenbar reparative Prozesse."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »