Ärzte Zeitung, 03.07.2006

Gelenkschäden durch zuviel Wachstumsfaktor?

JENA (dpa). Ein Wachstumsfaktor ist möglicherweise an der Entstehung einer Rheumatoiden Arthritis beteiligt. Ein Überangebot des Plättchen-Wachstumsfaktors D (PDGF-D) sorge dafür, daß Binde-gewebe abgebaut werde und die Gelenkinnenhaut wuchere.

Das haben Forscher um den Biochemiker Professor Dirk Pohlers von der Universität Jena herausgefunden (Arthritis Rheum 54, 2006, 788). Der Wachstumsfaktor komme in hoher Konzentration in den Synovialmembranen von Patienten mit Rheumatoider Arthritis vor, so die Forscher.

Dort stimuliere PDGF-D die Vermehrung der Fibroblasten in den Syno-vien. Möglicherweise könnte die Ausschaltung des Wachstumsfaktors den Verlauf einer Rheumatoiden Arthritis (RA) verlangsamen und die Beschwerden lindern, vermuten die Forscher.

Pohlers gehört der Arbeitsgruppe Experimentelle Rheumatologie an der Jenaer Universität an. Die Gruppe habe nur eine von mehreren möglichen Ursachen für RA gefunden, so Pohlers. Der Biochemiker wurde für die Ergebnisse von der "Stiftung Wolfgang Schulze" ausgezeichnet, die zur Deutschen Rheuma-Liga gehört. Die Auszeichnung wird jährlich verliehen und ist mit 10 000 Euro dotiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »