Ärzte Zeitung, 03.07.2006

Gelenkschäden durch zuviel Wachstumsfaktor?

JENA (dpa). Ein Wachstumsfaktor ist möglicherweise an der Entstehung einer Rheumatoiden Arthritis beteiligt. Ein Überangebot des Plättchen-Wachstumsfaktors D (PDGF-D) sorge dafür, daß Binde-gewebe abgebaut werde und die Gelenkinnenhaut wuchere.

Das haben Forscher um den Biochemiker Professor Dirk Pohlers von der Universität Jena herausgefunden (Arthritis Rheum 54, 2006, 788). Der Wachstumsfaktor komme in hoher Konzentration in den Synovialmembranen von Patienten mit Rheumatoider Arthritis vor, so die Forscher.

Dort stimuliere PDGF-D die Vermehrung der Fibroblasten in den Syno-vien. Möglicherweise könnte die Ausschaltung des Wachstumsfaktors den Verlauf einer Rheumatoiden Arthritis (RA) verlangsamen und die Beschwerden lindern, vermuten die Forscher.

Pohlers gehört der Arbeitsgruppe Experimentelle Rheumatologie an der Jenaer Universität an. Die Gruppe habe nur eine von mehreren möglichen Ursachen für RA gefunden, so Pohlers. Der Biochemiker wurde für die Ergebnisse von der "Stiftung Wolfgang Schulze" ausgezeichnet, die zur Deutschen Rheuma-Liga gehört. Die Auszeichnung wird jährlich verliehen und ist mit 10 000 Euro dotiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »