Ärzte Zeitung, 03.07.2006

Gelenkschäden durch zuviel Wachstumsfaktor?

JENA (dpa). Ein Wachstumsfaktor ist möglicherweise an der Entstehung einer Rheumatoiden Arthritis beteiligt. Ein Überangebot des Plättchen-Wachstumsfaktors D (PDGF-D) sorge dafür, daß Binde-gewebe abgebaut werde und die Gelenkinnenhaut wuchere.

Das haben Forscher um den Biochemiker Professor Dirk Pohlers von der Universität Jena herausgefunden (Arthritis Rheum 54, 2006, 788). Der Wachstumsfaktor komme in hoher Konzentration in den Synovialmembranen von Patienten mit Rheumatoider Arthritis vor, so die Forscher.

Dort stimuliere PDGF-D die Vermehrung der Fibroblasten in den Syno-vien. Möglicherweise könnte die Ausschaltung des Wachstumsfaktors den Verlauf einer Rheumatoiden Arthritis (RA) verlangsamen und die Beschwerden lindern, vermuten die Forscher.

Pohlers gehört der Arbeitsgruppe Experimentelle Rheumatologie an der Jenaer Universität an. Die Gruppe habe nur eine von mehreren möglichen Ursachen für RA gefunden, so Pohlers. Der Biochemiker wurde für die Ergebnisse von der "Stiftung Wolfgang Schulze" ausgezeichnet, die zur Deutschen Rheuma-Liga gehört. Die Auszeichnung wird jährlich verliehen und ist mit 10 000 Euro dotiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »