Ärzte Zeitung, 19.04.2007

Übelkeit durch MTX? Leflunomid!

WIESBADEN (hub). Vertragen Patienten mit Rheumatoider Arthritis kein Methotrexat (MTX), ist Leflunomid eine Alternative. Leflunomid verursacht wesentlich weniger Übelkeit, so Dr. Reinhard Hein aus Nienburg. In Bezug auf erhöhte Leberwerte, Haarausfall oder Aphten seien beide Wirkstoffe ähnlich, Leflunomid verursache aber mehr Durchfälle.

Leflunomid und Azathioprin sind für Rheumapatienten mit leichter Niereninsuffizienz die einzigen geeigneten klassischen Basistherapeutika (DMARD). MTX kann maximal bis zu einer Wochendosis von 2,5 mg gegeben werden. "Azathioprin ist das Reserve-DMARD, wenn die Niere stark beteiligt ist", so Professor Klaus Krüger aus München. Denn es kann auch Patienten mit schwerer Niereninsuffizienz verordnet werden. Auch TNFα-Blocker sind bei Niereninsuffizienz unproblematisch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »