Rheuma

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Reaktive Arthritis: Pathogenese – Diagnose – Therapie

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 26.04.2007

Azathioprin, wenn Niere beteiligt ist

WIESBADEN (hub). Leflunomid und Azathioprin sind für Rheumapatienten mit leichter Niereninsuffizienz die einzigen geeigneten klassischen Basistherapeutika (DMARD). Methotrexat (MTX) ist kontraindiziert.

Das hat Professor Klaus Krüger vom Praxiszentrum St. Bonifatius in München gesagt. Werde MTX dennoch benötigt, etwa weil ein TNFα-Blocker nur in der Kombination zugelassen ist, könne MTX allenfalls als Minidosis von maximal 2,5 mg / Woche gegeben werden, nicht pro Tag, wie irrtümlich berichtet.

"Azathioprin ist das Reserve-DMARD, wenn die Niere stark beteiligt ist", so Krüger. Denn es kann auch Patienten mit schwerer Niereninsuffizienz verordnet werden. Auch TNFα-Blocker sind bei schwerer Niereninsuffizienz unproblematisch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »