Ärzte Zeitung, 27.04.2007

Magenverträglichkeit von Coxib belegt

Etoricoxib verringert Risiko für nicht-lebensbedrohliche Magen-Darm-Komplikationen / Neue Studien-Auswertung

WIESBADEN (grue). Der selektive Cox-2-Hemmer Etoricoxib (Arcoxia) verringert das Risiko für nicht-lebensbedrohliche Magen-Darm-Komplikationen im Vergleich zur Therapie mit einem traditionellen NSAR. Das hat die weitere Analyse der MEDAL-Studie belegt.

Magengeschwür durch NSAR. Foto: Albertinen-Krankenhaus Hamburg, www.endoskopiebilder.de

Im MEDAL-Studienprogramm (Multinational Etoricoxib and Diclofenac Arthritis Long-Term) wurden Patienten mit Arthrose oder Rheumatoider Arthritis entweder mit Etoricoxib oder dem traditionellen NSAR (tNSAR) Diclofenac behandelt. Dazu gibt es jetzt eine gepoolte präspezifizierte Subgruppen-Analyse, die Dr. Wolfgang Bolten aus Wiesbaden vorgestellt hat. Demnach sind mit Etoricoxib im oberen Magen-Darm-Trakt signifikant weniger komplikationsarme Ereignisse (Blutung, Perforation, Obstruktion oder Geschwüre) aufgetreten als mit Diclofenac, die Hazard Ratio (HR) betrug 0,57.

Ähnlich war das Ergebnis bei Patienten, die zusätzlich Protonenpumpenhemmer eingenommen haben (40 Prozent) oder niedrig dosierte ASS (33 Prozent). "Die MEDAL-Studie weist für Etoricoxib in Tagesdosen von 60 und 90 Milligramm einen deutlichen Vorteil im Hinblick auf die gastrointestinale Verträglichkeit hin", so Bolten bei einer MSD-Veranstaltung zum Internisten-Kongress. Bei der Häufigkeit schwerer Komplikationen gab es zwischen den Gruppen statistisch keinen Unterschied (HR 0,91).

Bolten wies darauf hin, dass Magen-Darm-Komplikationen oft keine vorherigen Warnsymptome haben. Patienten sollten die mit der Einnahme verbundenen Risiken kennen und in den Gebrauchsinformationen darauf hingewiesen werden. Hier gebe es bei traditionellen NSAR Nachholbedarf, so Bolten. So habe das BfArM die NSAR-Hersteller kürzlich angehalten, die Hinweise bis spätestens Ende August aufzunehmen.

Für Coxibe und tNSAR gibt es unterschiedliche Warnhinweise und Kontraindikationen. "So sind zum Beispiel traditionelle NSAR bei aktiven und rezidivierten peptischen Ulzera und Blutungen kontraindiziert, für Coxibe gilt bezüglich rezidivierter Ereignisse nur ein Warnhinweis", sagte Bolten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »