Ärzte Zeitung, 13.07.2007

TIPP DES TAGES

HWS-Kontrolle bei Rheuma und Kopfweh

Klagen Patienten mit langjähriger Rheumatoider Arthritis (RA) über unspezifische Nacken- oder Hinterkopfbeschwerden, sollte unbedingt die Stabilität der Halswirbelsäule geprüft werden, rät der Rheumatologe Professor Bernhard Manger aus Erlangen.

Vor allem im Atlantookzipitalgelenk und im Atlantodentalgelenk könne es zu Instabilitäten kommen. Das Resultat ist eine Kompression des zervikalen Rückenmarks im Bereich des Foramen magnum. In einer Studie hatte jeder zwanzigste RA-Patient eine solche Kompression. Und die Hälfte dieser Patienten hatte bereits neurologische Ausfälle.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »