Ärzte Zeitung, 13.07.2007

TIPP DES TAGES

HWS-Kontrolle bei Rheuma und Kopfweh

Klagen Patienten mit langjähriger Rheumatoider Arthritis (RA) über unspezifische Nacken- oder Hinterkopfbeschwerden, sollte unbedingt die Stabilität der Halswirbelsäule geprüft werden, rät der Rheumatologe Professor Bernhard Manger aus Erlangen.

Vor allem im Atlantookzipitalgelenk und im Atlantodentalgelenk könne es zu Instabilitäten kommen. Das Resultat ist eine Kompression des zervikalen Rückenmarks im Bereich des Foramen magnum. In einer Studie hatte jeder zwanzigste RA-Patient eine solche Kompression. Und die Hälfte dieser Patienten hatte bereits neurologische Ausfälle.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »