Rheuma

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Reaktive Arthritis: Pathogenese – Diagnose – Therapie

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 31.07.2007

Biologicals - Deutschland ist Schlusslicht

Nur 7,4 Prozent der Patienten mit Rheumatoider Arthritis erhalten Biologicals

BERLIN (gvg). Nirgendwo sonst in Westeuropa erhalten Patienten mit Rheumatoider Arthritis (RA) so selten Biologicals wie in Deutschland. Dabei stehen die Krankenkassen den neuen Therapien bisher durchaus aufgeschlossen gegenüber.

Im vergangenen Jahr erhielten in Deutschland 7,4 Prozent der RA-Patienten mit Basistherapie zusätzlich ein Biological, so Professor Klaus Krüger aus München zu den Ergebnissen einer Studie von IMS Health. Damit habe Deutschland die rote Laterne in Westeuropa. Unter zehn Prozent liege nur noch Italien mit 8,6 Prozent. Die meisten anderen Länder kommen auf 15 bis 30 Prozent. Spitzenreiter sind Norwegen mit 32,1 Prozent sowie Belgien und Schweden mit je 26 Prozent. Österreich und die Schweiz erreichen jeweils knapp 16 Prozent, sagte der Rheumatologe bei einer Veranstaltung von BristolMyers Squibb.

Wenig Biological-Verordnungen in Deutschland
Anteil der Patienten mit Rheumatoider Arthritis, die mit Biologicals behandelt werden
Gut versorgt mit Biologicals sind Arthritis-Kranke in Norwegen.

"Wenn wir die Zahlen auf alle RA-Patienten hochrechnen, erhält in Deutschland nur jeder 50. ein Biological", so Krüger. Den Grund für die Zurückhaltung in Deutschland sieht Krüger im gesundheitspolitischen Klima: Es werde über den Verordnern eine Drohkulisse aufgebaut. Das führe bei Ärzten dazu, das Biological-Rezept auch dann nicht zu zücken, wenn es eigentlich nötig wäre.

13 Jahre Krankheitsdauer vergingen im Mittel, bis in Deutschland ein RA-Patient eine Biological-Therapie erhält. Die Präparate können ihre ganze Stärke aber nur bei frühem Einsatz ausspielen, so Krüger. Die Krankenkassen sperrten sich bisher jedoch nicht gegen Biological-Therapien bei RA: "Es gab deswegen meines Wissens bisher keinen einzigen Regress", so Krüger. Die Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie würden akzeptiert, Ärzte bekämen bisher keine Schwierigkeiten, wenn sie sich daran hielten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »