Ärzte Zeitung, 24.09.2007

Tbc-Risiko ist bei Rheuma-Kranken leicht erhöht

BARCELONA (gvg). Um das Tuberkulose-Risiko bei anti-TNFα-Therapie genauer abzuschätzen, haben schwedische Forscher die Tuberkulose-Inzidenz bestimmt. Dazu haben sie die Daten von 6300 Patienten mit Rheumatoider Arthritis (RA) und anti-TNFα-Therapie, 67 600 RA-Patienten mit Standardtherapie und 470 000 gesunden Kontrollpersonen verglichen.

Das Tuberkulose-Risiko ist bei RA-Patienten auch ohne anti-TNFα-Therapie um den Faktor 2,5 gegenüber der Normalbevölkerung erhöht. Im Vergleich zu RA-Patienten ohne anti-TNFα-Therapie haben RA-Patienten, die TNFα-Blocker einnehmen, ein etwa neunfach erhöhtes Tuberkulose-Risiko. Das Gesamtrisiko ist sehr gering: Es gab 22 neu diagnostizierte Tuberkulose-Infektionen in der anti-TNFα-Gruppe. Die Gesamtinzidenz liegt bei 0,3 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »