Ärzte Zeitung, 03.12.2007

Neue Alternative bei Rheumatoider Arthritis

Abatacept ergänzt Therapie

HAMBURG (sir). Biologicals wie die Hemmer des Tumor-Nekrose-Faktors alfa (TNFα) haben sich in der Behandlung von Patienten mit Rheumatoider Arthritis bewährt. Aber nicht immer sind sie wirksam und verträglich. Für die Weiterbehandlung bietet sich der neue T-Zell-Costimulations-Modulator Abatacept an.

"Etwa jeder dritte mit TNFα-Hemmern behandelte Patient beendet die Therapie innerhalb des ersten Jahres", sagte Professor Andreas Krause aus Berlin beim Rheuma-Kongress in Hamburg.

Gründe für den Therapieabbruch seien unzureichendes oder nachlassendes Ansprechen oder nicht tolerierte unerwünschte Wirkungen. Die meisten Patienten würden dann auf einen alternativen TNFα-Blocker eingestellt, so Krause, bei einem von Bristol-Myers Squibb unterstützten Symposium. Es sei aber zu bedenken, ob nicht ein Biological mit einem anderen Wirkmechanismus einem zweiten TNFαα-Blocker vorzuziehen sei.

In Frage kämen dafür Rituximab (MabThera®), das die B-Zellen zerstört, oder das neue Abatacept (Orencia®), das die T-Zell-Aktivierung moduliert. Daten zur Wirksamkeit von Abatacept nach erfolgloser TNFα-Blockade habe die ReAct×-Studie geliefert. "Die größten Erfolge hatte Abatacept, wenn Unverträglichkeit der Grund für das Absetzen des TNFα-Blockers war", so Krause.

Nach zwölf Wochen wurde bei 40 Prozent dieser Patienten mit Abatacept eine 50-prozentige Symptombesserung (ACR50-Ansprechen) erzielt. Auch nach unzureichendem oder fehlendem Therapieerfolg des TNFαα-Hemmers war Abatacept wirksam: Etwa ein Viertel bis ein Drittel dieser Patienten hatte ein ACR50- Ansprechen.

Welcher Patient eher von einer Therapie mit Abatacept oder doch von der Therapie mit einem weiteren TNFαα-Blocker profitiere, müsse noch genauer untersucht werden.

Mehr Infos im Web unter www.rheumanet.org

× Research in Active Rheumatoid Arthritis

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »