Ärzte Zeitung, 16.10.2007

Sprechstunden bei Früharthritis bald bundesweit?

DÜSSELDORF (grue). Die regionalen Kooperativen Rheumazentren streben an, Patienten mit Verdacht auf Rheumatoide Arthritis (RA) innerhalb von sechs Wochen fachärztlich zu untersuchen. Derzeit wird ein Rheumatologe nach im Schnitt 1,1 Jahren eingeschaltet. Die Projektgruppe "Frühdiagnose und Integrierte Versorgung" möchte flächendeckend Frühdiagnose-Sprechstunden anbieten.

In der Frühsprechstunde bekommen neue Patienten innerhalb von 14 Tagen einen Termin, sagte Professor Matthias Schneider aus Düsseldorf beim Rheuma-Kongress in Hamburg. Um es überweisenden Hausärzten leichter zu machen, haben die Düsseldorfer einen Fragebogen entwickelt. Abgerufen werden kann er unter www.rheuma-check.de.

Unter www.rheumanet.org sind Rheumatologen verzeichnet (Praxis- und Klinikwegweiser). Die Sonne steht für eine Früharthritis-Sprechstunde.

Topics
Schlagworte
Rheuma (1655)
Krankheiten
Arthrose (2254)
Rheuma (1688)
Personen
Matthias Schneider (17)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »