Ärzte Zeitung, 16.10.2007

Sprechstunden bei Früharthritis bald bundesweit?

DÜSSELDORF (grue). Die regionalen Kooperativen Rheumazentren streben an, Patienten mit Verdacht auf Rheumatoide Arthritis (RA) innerhalb von sechs Wochen fachärztlich zu untersuchen. Derzeit wird ein Rheumatologe nach im Schnitt 1,1 Jahren eingeschaltet. Die Projektgruppe "Frühdiagnose und Integrierte Versorgung" möchte flächendeckend Frühdiagnose-Sprechstunden anbieten.

In der Frühsprechstunde bekommen neue Patienten innerhalb von 14 Tagen einen Termin, sagte Professor Matthias Schneider aus Düsseldorf beim Rheuma-Kongress in Hamburg. Um es überweisenden Hausärzten leichter zu machen, haben die Düsseldorfer einen Fragebogen entwickelt. Abgerufen werden kann er unter www.rheuma-check.de.

Unter www.rheumanet.org sind Rheumatologen verzeichnet (Praxis- und Klinikwegweiser). Die Sonne steht für eine Früharthritis-Sprechstunde.

Topics
Schlagworte
Rheuma (1669)
Krankheiten
Arthrose (2276)
Rheuma (1703)
Personen
Matthias Schneider (18)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »