Ärzte Zeitung, 17.12.2007

Interferon: Nur eine Wirkung wird blockiert

NEW YORK (hub). Einen neuen Ansatz zur Therapie von Patienten mit Autoimmunerkrankungen haben US-Forscher entwickelt. Mit einer neuen Substanz gelang es ihnen, in Stoffwechselwege einzugreifen, die durch Interferon-alfa (IFNαα) beeinflusst werden (Nature immunology online).

IFNαα hat normalerweise zwei Funktionen: Einmal ist der Botenstoff bei inflammatorischen und Autoimmunprozessen wichtig. Diese Prozesse werden von IFNαα über ein Enzym namens STAT1 vermittelt. Die zweite - antivirale - Funktion von IFNαα wird über das Enzym STAT2 vermittelt.

Die von den Forschern entwickelte Substanz greift spezifisch in den STAT1-Weg ein. Nur STAT1, nicht aber STAT2 werde gehemmt. Dadurch komme es bei Versuchsmäusen zu keiner immunsuppressiven Wirkung. Autoimmunreaktionen hingegen werden blockiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »