Ärzte Zeitung, 17.12.2007

Interferon: Nur eine Wirkung wird blockiert

NEW YORK (hub). Einen neuen Ansatz zur Therapie von Patienten mit Autoimmunerkrankungen haben US-Forscher entwickelt. Mit einer neuen Substanz gelang es ihnen, in Stoffwechselwege einzugreifen, die durch Interferon-alfa (IFNαα) beeinflusst werden (Nature immunology online).

IFNαα hat normalerweise zwei Funktionen: Einmal ist der Botenstoff bei inflammatorischen und Autoimmunprozessen wichtig. Diese Prozesse werden von IFNαα über ein Enzym namens STAT1 vermittelt. Die zweite - antivirale - Funktion von IFNαα wird über das Enzym STAT2 vermittelt.

Die von den Forschern entwickelte Substanz greift spezifisch in den STAT1-Weg ein. Nur STAT1, nicht aber STAT2 werde gehemmt. Dadurch komme es bei Versuchsmäusen zu keiner immunsuppressiven Wirkung. Autoimmunreaktionen hingegen werden blockiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

16:10 Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »