Rheuma

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Reaktive Arthritis: Pathogenese – Diagnose – Therapie

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 17.03.2008

Pädiater als Koordinatoren für Patienten ab 18?

Rheuma-Experte fordert spezielle Schulungen für junge chronisch Kranke / Koordinationsprojekt hat Erfolg

WEIMAR (ras). Jungen Erwachsenen, die nicht mehr von Pädiatern betreut werden können oder dürfen, sollten spezielle Sprechstunden angeboten werden, so eine Forderung beim Jugendmedizin-Kongress in Weimar.

In der Rheumatologie haben sich so genannte "Transition-Sprechstunden" bewährt, berichtete Chefarzt Dr. Gerd Ganser vom Rheumazentrum Sendenhorst beim Jugendmedizin-Kongress in Weimar.

In zehn Rheumazentren werde derzeit erfolgreich versucht, mit Hilfe solcher Sprechstunden die jugendlichen Rheumapatienten auf das Erwachsenenalter vorzubereiten. Dies sei deshalb dringend geboten, weil viele von ihnen eher zufällig beim Rheumatologen oder einem Hausarzt landeten und, so Ganser, "viele Jungens meist nirgendwo."

Deshalb sei eine frühe Kommunikation zwischen Pädiater und Internist oder Kinderrheumatologen und Rheumatologen dringend geboten. In manchen Rheumazentren gelängen diese Übergänge schon zum Teil recht gut. Ganser forderte in Weimar die Kassen auf, solche "Transition-Sprechstunden" auch im ambulanten Bereich einzurichten und zu bezahlen. Denkbar sei dabei, dass einmal im Monat in einer Region mehrere Ärzte zusammenkomme, um Übergänge und Behandlungsstrategien von vier bis sechs jungen erwachsenen Patienten zu besprechen.

Dabei sollte sich die Zeit des Übergangs nicht - wie bisher - strikt nach dem Alter der jungen Patienten (derzeit etwa 18 Jahre) ausrichten, sondern eher nach der Art und der Schwere der Erkrankung und den Entwicklungsperspektiven des Adoleszenten, sagte Ganser.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »