Ärzte Zeitung, 23.05.2008

Längeres Stillen als Schutz vor Arthritis?

MALMÖ (hub). Wer seinem Kind lange stillt, reduziert sein eigenes Risiko, an Rheumatoider Arthritis (RA) zu erkranken.

Das hat eine Studie mit 136 RA-Patientinnen und 500 Kontrollpersonen ergeben (Ann Rheum Dis online).

Bei Frauen, die länger als ein Jahr stillten, war die RA-Rate nur halb so groß wie bei Frauen, die gar nicht stillten. Eine Stillzeit bis zu einem Jahr war mit einer 26 Prozent niedrigeren RA-Rate verbunden.

Die Einnahme oraler Kontrazeptiva hatte keinen Einfluss auf die RA-Rate. Ob die sinkende RA-Inzidenz bei Frauen mit der in den vergangenen 30 Jahren beobachteten Zunahme der Stilldauer zusammenhängt, können die Autoren nicht sagen, sie sehen darin aber eine mögliche Erklärung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »