Ärzte Zeitung, 23.05.2008

Längeres Stillen als Schutz vor Arthritis?

MALMÖ (hub). Wer seinem Kind lange stillt, reduziert sein eigenes Risiko, an Rheumatoider Arthritis (RA) zu erkranken.

Das hat eine Studie mit 136 RA-Patientinnen und 500 Kontrollpersonen ergeben (Ann Rheum Dis online).

Bei Frauen, die länger als ein Jahr stillten, war die RA-Rate nur halb so groß wie bei Frauen, die gar nicht stillten. Eine Stillzeit bis zu einem Jahr war mit einer 26 Prozent niedrigeren RA-Rate verbunden.

Die Einnahme oraler Kontrazeptiva hatte keinen Einfluss auf die RA-Rate. Ob die sinkende RA-Inzidenz bei Frauen mit der in den vergangenen 30 Jahren beobachteten Zunahme der Stilldauer zusammenhängt, können die Autoren nicht sagen, sie sehen darin aber eine mögliche Erklärung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »