Rheuma

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Reaktive Arthritis: Pathogenese – Diagnose – Therapie

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 28.05.2008

TNFα-Blocker ist bei Kindern auch langfristig sicher

CINCINNATI (hub). Für die Therapie von Patienten mit juveniler idiopathischer Arthritis (JIA) liegen für den TNFα-Blocker Etanercept Langzeitdaten von bis zu acht Jahren vor. Eine erhöhte Infektionsrate wurde dabei nicht beobachtet.

In der jetzt publizierten Studie wurden Daten von 69 JIA-Patienten ausgewertet. 42 von ihnen wurden über vier Jahre und 26 sogar über acht Jahre mit Etanercept (Enbrel®) behandelt. Die Patienten waren zu Studienbeginn im Mittel etwa zehn Jahre alt. Die durchschnittliche Krankheitsdauer betrug knapp sechs Jahre (Arthr&Rheumat 58, 2008, 1496). Außer dem Biological wurden Basistherapeutika verordnet.

Die Rate schwerer unerwünschter Ereignisse lag bei 0,12 pro Patientenjahr. Darunter waren sechsmal ein Aufflackern der Erkrankung und je eine Pyelonephritis, Arthralgie und allergische Reaktion. Auch das Infektionsrisiko war bei den Patienten niedrig: Pro Patientenjahr gab es 0,03 medizinisch relevante Infektionen. Opportunistische Infektionen, Tuberkulose, Tumoren oder Lymphome wurden nicht beobachtet.

Von allen Patienten erreichten mehr als dreiviertel eine 50-prozentige Besserung der Symptome, 41 Prozent sogar eine 90-prozentige. Die Patienten, die acht Jahre an der Studie teilnahmen, erreichten eine 70-prozentige Besserung oder mehr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »