Rheuma

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Reaktive Arthritis: Pathogenese – Diagnose – Therapie

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 04.06.2008

1,5 Millionen mit Rheuma

Die Zahl internistischer Rheumatologen nimmt ab

BERLIN (dpa). In Deutschland leiden derzeit rund 1,5 Millionen Menschen unter entzündlichem Rheuma. Dafür gibt es zu wenig internistische Rheumatologen.

Die Zahl der Rheuma-Patienten geht aus einem Bericht der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) zur bundesweiten Situation seit 1994 hervor. Werden auch noch die Patienten mit Arthrose berücksichtigt, muss sogar von etwa 9 Millionen Patienten mit Gelenkkrankheiten ausgegangen werden.

Dem Bericht zufolge veränderte sich die Zahl der Patienten in den vergangenen Jahren zwar kaum. Da jedoch die Zahl der Rheumatologen deutlich zurückging, herrscht nach DGRh-Angaben derzeit ein Fachärztemangel. Dabei fehle vor allem der Nachwuchs, hieß es. Während zur bedarfsgerechten Versorgung und Therapie der Rheumapatienten bundesweit mindestens knapp 1400 Spezialisten nötig wären, gibt es derzeit nur etwa 580.

Die DGRh hatte 1994 ein erstes Memorandum zur Versorgung veröffentlicht. 2005 beauftragte sie eine Kommission zur Erstellung eines neuen Berichts, der nun vorliegt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »