Ärzte Zeitung, 04.06.2008

1,5 Millionen mit Rheuma

Die Zahl internistischer Rheumatologen nimmt ab

BERLIN (dpa). In Deutschland leiden derzeit rund 1,5 Millionen Menschen unter entzündlichem Rheuma. Dafür gibt es zu wenig internistische Rheumatologen.

Die Zahl der Rheuma-Patienten geht aus einem Bericht der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) zur bundesweiten Situation seit 1994 hervor. Werden auch noch die Patienten mit Arthrose berücksichtigt, muss sogar von etwa 9 Millionen Patienten mit Gelenkkrankheiten ausgegangen werden.

Dem Bericht zufolge veränderte sich die Zahl der Patienten in den vergangenen Jahren zwar kaum. Da jedoch die Zahl der Rheumatologen deutlich zurückging, herrscht nach DGRh-Angaben derzeit ein Fachärztemangel. Dabei fehle vor allem der Nachwuchs, hieß es. Während zur bedarfsgerechten Versorgung und Therapie der Rheumapatienten bundesweit mindestens knapp 1400 Spezialisten nötig wären, gibt es derzeit nur etwa 580.

Die DGRh hatte 1994 ein erstes Memorandum zur Versorgung veröffentlicht. 2005 beauftragte sie eine Kommission zur Erstellung eines neuen Berichts, der nun vorliegt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »