Ärzte Zeitung online, 13.08.2008

Keine Hunde- oder Katzenfelle für Rheumadecken

BERLIN (dpa). Der Handel mit Hunde- und Katzenfellen soll auch in Deutschland verboten werden. Rheumadecken werden dann nicht mehr mit diesen Pelzen gefüllt werden können.

Das Bundeskabinett will die Pläne der Europäischen Union (EU) an diesem Mittwoch umsetzen, hieß es am Dienstag im Bundesagrarministerium in Berlin. Dabei nimmt die Regierung mehrere Forderungen der Länder auf. Für die Kontrolle der Ein- und Ausfuhren soll die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung laut Kabinettsvorlage zuständig sein. Die Bundesländer hatten gefordert, dass der Bund die Kontrolle übernimmt. Außerdem sollen die betroffenen Hersteller oder Händler die Kosten für Verstöße übernehmen.

Der Deutsche Tierschutzbund berichtet von grausamem Vorgehen in asiatischen Ländern, wenn Hunde und Katzen für den Fellhandel gefangen werden. "Sie werden unter bestialischen Methoden gefangen mit Schlingen, werden zusammengepfercht und erdrosselt", sagte Geschäftsführer Thomas Schröder. Teilweise würden sie bei lebendigem Leibe gehäutet.

Das EU-Parlament hatte das Verbot im vergangenen Jahr beschlossen und Strafen wie die Beschlagnahmung von Fellen sowie den Entzug der Lizenz für betroffene Händler gefordert. Nach Schätzungen werden pro Jahr bis zu 500 000 Katzen- und 100 000 Hundefelle allein nach Deutschland importiert. Die Felle kommen unter anderem in Rheumadecken und Kleidung vor.

Topics
Schlagworte
Rheuma (1654)
Recht (11719)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »