Ärzte Zeitung, 12.12.2008

Mit physikalischer Medizin gegen Rheuma

BERLIN (kat). Deutschland ist in Europa der Spitzenreiter, was die ärztliche Empfehlung zum Einsatz der Phytomedizin oder Akupunktur bei muskuloskeletalen Schmerzen angeht: Fast jeder dritte Patient wird auch pflanzlich behandelt, etwa jeder sechste erhält Akupunktur.

Gute Evidenz gebe es für die meisten Methoden der physikalischen Medizin, betonte Professor Dr. Uwe Lange von der Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim. Und auch bei den Methoden, zu denen nur geringe oder keine Evidenz vorläge, bedeute dies nicht, dass ihr Einsatz klinisch nicht sinnvoll sei. Denn häufig werde zumindest die psychosoziale Krankheitsbewältigung positiv unterstützt.

Noch aus einem anderen Grund plädierte Lange beim Rheuma-Kongress in Berlin dafür, dass Hausärzte Methoden der physikalischen Therapie häufiger verordnen sollten: Nur relativ wenige Patienten mit Rheumatoider Arthritis seien noch regelmäßig körperlich aktiv. Daher seien Maßnahmen, die die funktionelle Gesundheit unterstützen umso wichtiger. Leider sehe die Realität anders aus. Nach einer Erhebung aus diesem Jahr gehen die Verordnungen weiter zurück.

Auch wenn unverändert Forschungsbedarf bestehe, um den Stellenwert der Methoden der physikalischen Medizin zu unterstreichen und plausibel zu machen, so gebe es für die Anwendung bei vielen rheumatischen Erkrankungen doch gute Evidenz. Sie ist in drei kleinen Bänden* aktuell und knapp zusammengefasst und kann eine Richtschnur bilden. Damit ist nach Langes Angaben klar, "dass physikalische Therapie nicht reine Wasserpanscherei ist und auch im Zeitalter der Zytokintherapie noch einen Platz hat." Je nach Beteiligung anderer Organsysteme seien allerdings Einschränkungen der physikalischen Therapiemaßnahmen zu beachten.

*Physikalische Medizin in der Rheumatologie unter Berücksichtigung evidenzbasierter Daten, Band 1-3, Hrsg. Uwe Lange, Ligatur Verlag, Stuttgart, 2008, ISBN 978-3-943407-04-7

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »