Ärzte Zeitung, 14.11.2008

Antikörperfragment verringert die Arthritis-Symptome

MONHEIM (eb). Das pegylierte Fragment eines Antikörpers (Fab-Fragment) gegen TNFα führte in einer Studie mit fast 1000 Patienten mit Rheumatoider Arthritis zu einem schnellen Ansprechen. Bereits eine Woche nach Therapiestart hatten etwa 23 Prozent der Patienten mit Methotrexat (MTX) plus Certolizumab Pegol eine 20-prozentige Symptomreduktion. Mit MTX allein war das nur bei knapp sechs Prozent so. Das teilt das Unternehmen UCB mit.

Innerhalb des Studienzeitraums von 52 Wochen hatten etwa 60 Prozent der Patienten mit dem TNFα-Hemmer die ACR-20-Response, mit MTX allein nur knapp 14 Prozent. Mit dem Biological waren auch die im Röntgen sichtbaren strukturellen Schäden geringer. 

Lesen Sie auch:
TNFα-Hemmer bremst früh radiologische Progression

Nur für Fachkreise:
Entzündliches Rheuma - da gibt's immer mehr Therapiemöglichkeiten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »