Ärzte Zeitung, 14.11.2008

Antikörperfragment verringert die Arthritis-Symptome

MONHEIM (eb). Das pegylierte Fragment eines Antikörpers (Fab-Fragment) gegen TNFα führte in einer Studie mit fast 1000 Patienten mit Rheumatoider Arthritis zu einem schnellen Ansprechen. Bereits eine Woche nach Therapiestart hatten etwa 23 Prozent der Patienten mit Methotrexat (MTX) plus Certolizumab Pegol eine 20-prozentige Symptomreduktion. Mit MTX allein war das nur bei knapp sechs Prozent so. Das teilt das Unternehmen UCB mit.

Innerhalb des Studienzeitraums von 52 Wochen hatten etwa 60 Prozent der Patienten mit dem TNFα-Hemmer die ACR-20-Response, mit MTX allein nur knapp 14 Prozent. Mit dem Biological waren auch die im Röntgen sichtbaren strukturellen Schäden geringer. 

Lesen Sie auch:
TNFα-Hemmer bremst früh radiologische Progression

Nur für Fachkreise:
Entzündliches Rheuma - da gibt's immer mehr Therapiemöglichkeiten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »