Ärzte Zeitung, 04.02.2009

Gentherapie stößt vor in die Rheumatologie

DÜSSELDORF (hub). Eine Pilotstudie zu einem gentherapeutischen Ansatz wurde am Uniklinikum Düsseldorf bei zwei Patienten mit Rheumatoider Arthritis vorgenommen, teilt die Uni mit. Die Patienten erhielten körpereigene gentechnisch veränderte Zellen in die betroffenen Fingergrundgelenke injiziert.

Die Zellen waren zuvor so verändert worden, dass sie einen humanen Interleukin-1-Rezeptor-Antagonisten produzieren. So soll die IL-1-Produktion und letztlich die Gelenkzerstörung gestoppt werden. Der Ansatz der Studie sei gewesen, dass das Gen kontinuierlich innerhalb des Gelenks arbeitet. Grundsätzlich habe gezeigt werden können, dass eine Gentherapie bei Gelenkerkrankungen machbar und sicher ist.

Hum Gene Therap 20, 2009, 97

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »