Rheuma

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Reaktive Arthritis: Pathogenese – Diagnose – Therapie

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 04.02.2009

Gentherapie stößt vor in die Rheumatologie

DÜSSELDORF (hub). Eine Pilotstudie zu einem gentherapeutischen Ansatz wurde am Uniklinikum Düsseldorf bei zwei Patienten mit Rheumatoider Arthritis vorgenommen, teilt die Uni mit. Die Patienten erhielten körpereigene gentechnisch veränderte Zellen in die betroffenen Fingergrundgelenke injiziert.

Die Zellen waren zuvor so verändert worden, dass sie einen humanen Interleukin-1-Rezeptor-Antagonisten produzieren. So soll die IL-1-Produktion und letztlich die Gelenkzerstörung gestoppt werden. Der Ansatz der Studie sei gewesen, dass das Gen kontinuierlich innerhalb des Gelenks arbeitet. Grundsätzlich habe gezeigt werden können, dass eine Gentherapie bei Gelenkerkrankungen machbar und sicher ist.

Hum Gene Therap 20, 2009, 97

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »