Ärzte Zeitung, 17.02.2009

Yoga macht RA-Patienten das Leben leichter

DUBAI (hub). Rheuma-Patienten fragen häufig, was sie selbst tun können gegen die Erkrankung. Die behandelnden Ärzte können dann ruhigen Gewissens auch zu Yoga raten.

In einer Pilotstudie mit 47 Patienten mit Rheumatoider Arthritis (RA) wurde der Effekt von Raj-Yoga auf die Krankheit geprüft. 26 RA-Patienten machten über sechs Wochen zweimal pro Woche eine Stunde lang Raj-Yoga. 21 RA-Patienten gehörten zur Kontrollgruppe. Die meisten Patienten erhielten eine Basistherapie mit krankheitsmodifizierenden Arzneien. Während der Studie nahm die Krankheitsaktivität in der Yoga-Gruppe leicht ab: von 3,9 auf 3,3 Punkte - gemessen mit dem DAS 28 (Disease Activity Score, Werte von 0 bis 10). In der Kontrollgruppe blieb der DAS-Wert bei 3,9. Auch die Alltagsfunktionen besserten sich mit Yoga leicht (Rheumatol Int online).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »