Ärzte Zeitung, 17.02.2009

Yoga macht RA-Patienten das Leben leichter

DUBAI (hub). Rheuma-Patienten fragen häufig, was sie selbst tun können gegen die Erkrankung. Die behandelnden Ärzte können dann ruhigen Gewissens auch zu Yoga raten.

In einer Pilotstudie mit 47 Patienten mit Rheumatoider Arthritis (RA) wurde der Effekt von Raj-Yoga auf die Krankheit geprüft. 26 RA-Patienten machten über sechs Wochen zweimal pro Woche eine Stunde lang Raj-Yoga. 21 RA-Patienten gehörten zur Kontrollgruppe. Die meisten Patienten erhielten eine Basistherapie mit krankheitsmodifizierenden Arzneien. Während der Studie nahm die Krankheitsaktivität in der Yoga-Gruppe leicht ab: von 3,9 auf 3,3 Punkte - gemessen mit dem DAS 28 (Disease Activity Score, Werte von 0 bis 10). In der Kontrollgruppe blieb der DAS-Wert bei 3,9. Auch die Alltagsfunktionen besserten sich mit Yoga leicht (Rheumatol Int online).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »