Ärzte Zeitung, 16.11.2009

Gründungsmitglied der Rheuma-Liga gestorben

BONN (eb). Die Deutsche Rheuma-Liga (DRL) trauert um Professor Klaus Miehlke, der Anfang November 2009 im Alter von 93 Jahren in seiner Heimatstadt Wiesbaden gestorben ist. Miehlke zählte 1970 zu den Gründungsmitgliedern der Deutschen Rheuma-Liga Bundesverband. 

Als Ärztlicher Direktor der Wiesbadener Rheumakliniken und Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie hat Miehlke die patientenorientierte Behandlung und die Rehabilitation rheumakranker Menschen mit großer Sachkompetenz und hohem persönlichen Engagement vorangebracht und geprägt, teilt die DRL mit."Professor Miehlke hatte eine ganz besondere Art, auf rheumakranke Menschen zuzugehen und diese mit ihren Leiden aufzufangen", erinnert sich Erika Gromnica-Ihle, selbst Professorin für Rheumatologie und Präsidentin der Deutschen Rheuma-Liga. 

"Wir verlieren einen großartigen Arzt, der die Entwicklung der Selbsthilfe rheumakranker Menschen in Deutschland mit sehr persönlichem Einsatz besonders in den Anfangsjahren vorangebracht hat. Miehlke war einer der Gründungsväter unseres Verbandes und wir hätten noch allzu gerne den 40. Geburtstag unseres Verbandes nächstes Jahr mit ihm gefeiert." 

Neben vielen nationalen und internationalen Ehrungen erhielt Miehlke 1991 als höchste Auszeichnung der Deutschen Rheuma-Liga die Goldene Ehrennadel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »