Ärzte Zeitung online, 29.12.2009

Arthritis bei Schuppenflechte wird oft übersehen

BONN (eb). Neue Studien bestätigen: Menschen mit Schuppenflechte neigen zu entzündlichem Gelenkrheuma, der Psoriasis-Arthritis. Weil Hauterkrankung und Gelenkbeschwerden bisher aber nur selten in einen Zusammenhang gestellt werden, erfolgt die Diagnose der Psoriasis-Arthritis häufig zu spät. Wenn die Krankheit dann erkannt ist, sind die Gelenke oft schon unwiderruflich geschädigt.

Mit einer Aufklärungskampagne zum Krankheitsbild Psoriasis-Arthritis will die Deutsche Rheuma-Liga (DRL) deshalb dazu beitragen, dass immer mehr Patienten, Ärzte und Berater sensibel werden für den Zusammenhang der beiden Symptome, teilt die DRL mit. Professor Erika Gromnica-Ihle, Rheumatologin und Präsidentin des Verbandes: "Wir wollen Patienten und Ärzte, die unklare Symptome diagnostizieren, wachsam machen. Und wir wollen Menschen, die schon länger mit Psoriasis-Arthritis leben, verlässliche Informationen geben."

Ist die Krankheit erst einmal diagnostiziert, könnte den Betroffenen viel Lebensqualität zurückgegeben werden. Die Deutsche Rheuma-Liga fordert deshalb optimierte Fortbildungen zum Krankheitsbild, die Weiterentwicklung der Therapie und die verstärkte Zusammenarbeit von Dermatologen und Rheumatologen. Mit einer neuen Broschüre "Psoriasis-Arthritis - Schuppenflechte mit Gelenkentzündung" stellt die DRL Betroffenen und Beratern erstmals umfassende und aktuelle Informationen zum Thema zur Verfügung. Darüber hinaus bietet der Verband einen besonderen Service: Im Rahmen eines Internetforums beantworten Experten und Betroffene vom 15. bis 22. Januar 2010 Fragen (www.rheuma-liga.de).

Bestelladresse der Broschüre (bitte 1,45 Euro Rücksendeporto beilegen):
Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband e.V.
Maximilianstr. 14
53111 Bonn
Fax: 0228/7660620
E-Mail: bv@rheuma-liga.de
per Info-Telefon: 01804/600 000

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »