Ärzte Zeitung online, 26.02.2010

Internet-Forum "Seltene Erkrankungen"

Vom 28. Februar bis 7. März Infos und Tipps zu seltenen rheumatischen Erkrankungen

BONN (eb). Aus Anlass des zum dritten Mal stattfindenden "Tages der Seltenen Erkrankungen" am 28. Februar 2010 bietet die Deutsche Rheuma-Liga (DRL) ein Experten-Forum vom 28. Februar bis 7. März zu den seltenen Erkrankungen an. An dieses Angebot hat die DRL in einer Mitteilung erinnert.

Internet-Forum
"Seltene Erkrankungen"

© kebox / fotolia.com

In dem Internet-Forum können Betroffene Tipps auf ihrem Weg zur richtigen Diagnose bei seltenen rheumatischen Erkrankungen von den Experten erhalten oder sich einfach mit anderen Betroffenen über Alltagsprobleme austauschen.

Folgende Expertinnen stehen zu den Krankheitsbildern Kollagenosen, Vaskulitiden, Lupus Erythematodes, Hashimoto, Sklerodermie und Morbus Wegener Rede und Antwort:

  • Professor Erika Gromnica-Ihle, Rheumatologin und Präsidentin der Deutschen Rheuma-Liga, Spezialgebiet Kollagenosen
  • Privatdozentin Eva Reinhold-Keller, Rheumatologin, Spezialgebiet Vaskulitiden
  • Borgi Winkler-Rohlfing, Vorstandsmitglied der Rheuma-Liga Bundesverband, erste Vorsitzende der Lupus Erythematodes Selbsthilfe e.V. und zweite stellvertretende Vorsitzende der ACHSE
  • Ingrid Winter, Lupus- und Hashimoto-Betroffene aus Baden-Württemberg
  • Emma Margarete Reil, Vorsitzende der Sklerodermie Selbsthilfe e.V.

www.rheuma-liga.de/forum/

Lesen Sie auch (nur für Fachkreise):
Neue Kampagne zu Seltenen Krankheiten
Vier CME-Module online zum "Tag der Seltenen Erkrankungen"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »