Ärzte Zeitung online, 15.07.2010

Rheumakongress mit Schwerpunkt Arthrose

Experten tagen Mitte September in Hamburg fachübergreifend zu Rheuma

Rheumakongress mit Schwerpunkt Arthrose

HAMBURG (eb). Der diesjährige Kongress der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) beginnt am 15. September in Hamburg statt. Zum Abschluss am Samstag, den 18. September, veranstaltet die DGRh gemeinsam mit der Deutschen Rheuma-Liga einen Patiententag.

Bei einem vielfältigen Krankheitsbild wie Rheuma ist fachübergreifender Austausch zwischen Ärzten unerlässlich, teilt die DGRh mit. Daher tage die Gesellschaft bereits zum zweiten Mal zusammen mit der Assoziation für Orthopädische Rheumatologie (ARO) und der Gesellschaft für Kinder- und Jugendrheumatologie (GKJR). Gemeinsam diskutieren die Experten neueste Erkenntnisse in der Diagnostik und Therapie bei rheumatischen Erkrankungen. Einer der Schwerpunkte des Kongresses ist in diesem Jahr die Arthrose, die häufigste Krankheit der Gelenke. Darüber hinaus sprechen die Fachleute über Möglichkeiten, die Versorgung angesichts der relativ geringen Zahl an Rheumatologen besser zu vernetzen. Der 38. Kongress der DGRh findet vom 15. bis 18. September 2010 im Congress Center Hamburg statt.

Fünf Millionen Menschen in Deutschland mit Arthrose

In Deutschland leiden etwa fünf Millionen Menschen an den schmerzhaften und bewegungseinschränkenden Symptomen einer Arthrose. "Diese Zahl ist alarmierend, insbesondere vor dem Hintergrund, dass wir bislang keine wirklich zufriedenstellende Behandlung anbieten können", betont Kongresspräsident Professor Wolfgang Rüther aus Hamburg in der DGRh-Mitteilung. Der Direktor des Lehrstuhls für Orthopädie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf fokussiert mit seinem Kongress deshalb auf ein besseres Verständnis der Mechanismen der Krankheit: "Um den Patienten ihre Beschwerden nehmen zu können, brauchen wir dringend wegweisende anwendungsorientierte Fortschritte für die Therapie", so Rüther.

Auch in diesem Jahr legen die Veranstalter Wert auf interdisziplinären Austausch. Vor allem bei der Behandlung der etwa 20 000 an Rheuma erkrankten Kinder und Jugendlichen müssen außer Kinderrheumatologen auch Nieren-, Haut- und Herzspezialisten in die Therapie mit einbezogen werden. Bei jungen Patienten spielt zudem die gewissenhafte Überleitung von der Kinder- in die Erwachsenenrheumatologie eine große Rolle: "Diese Phase nahtlos zu begleiten, stellt extrem hohe Anforderungen an ein vernetztes Arbeiten zwischen allen Beteiligten", sagt Professor Dirk Föll, Kongress-Präsident der GKJR aus Münster. Neben der Versorgungsqualität sprechen die Kinder- und Jugendrheumatologen auch über Erkenntnisse der Grundlagenforschung. Unter anderen geht es um molekulare Prozesse, die Rheuma bei Kindern hervorrufen.

Biologische Arzneien sind ein Themenschwerpunkt

Ein Schwerpunkt in der Therapie der entzündlich-rheumatischen Erkrankungen sind Biologika. Der Kongress stellt neueste biotechnologische Medikamente vor, thematisiert aber auch, welche unerwünschten Arzneimittelwirkungen möglich sind. "Weil jedoch nicht alle Patienten gleichermaßen gut auf eine medikamentöse Therapie ansprechen, kann eine Operation mitunter infrage kommen", sagt Privatdozent Thomas Pauly, Kongresspräsident der ARO aus Meerbusch-Lank. Deshalb diskutieren die Experten auch, wann ein Gelenkersatz unumgänglich ist. Darüber hinaus geht es darum, wie Ärzte wirksam rheumatische Schmerzen lindern, ob Rheuma Herzinfarkt und Schlaganfall verursacht und um neue Behandlungswege gegen Gicht.

Patiententag mit allgemein verständlichen Infos

Auch in diesem Jahr bezieht die DGRh Betroffene und ihre Angehörige in den Kongress ein: Der Patiententag findet in Zusammenarbeit mit der Deutschen Rheuma-Liga am Samstag, den 18. September 2010, statt. In öffentlichen Vorträgen präsentieren die Veranstalter allgemein verständlich die aktuellen Forschungsergebnisse des Kongresses. Eine Industrieausstellung ergänzt die wissenschaftliche Tagung. Das Kongressprogramm und weiterführende Informationen finden Interessierte im Internet.

www.dgrh-kongress.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »