Ärzte Zeitung online, 20.09.2010

Viele Nahrungsmittel können bei Rheuma ein Problem sein

HAMBURG (gvg). Über einen Zusammenhang zwischen bestimmten Nahrungsmitteln und Erkrankungsschüben berichten viele Rheuma-Patienten. In fünf deutschen Schwerpunktpraxen und einer Rheuma-Ambulanz wurden jetzt 1256 Patienten mit Rheumatoider Arthritis (RA), Psoriasis-Arthritis und Morbus Bechterew zum Thema Ernährung befragt.

Viele Nahrungsmittel können bei Rheuma ein Problem sein

Dabei gab etwa jeder vierte Patient spezifische Unverträglichkeiten an, deutlich mehr als die bis zu zehn Prozent, die in Lehrbüchern meist genannt werden. Für die 806 RA-Patienten in der Studie wurden die Ergebnisse aufgeschlüsselt. 28 Prozent berichteten hier von einer oder mehreren Unverträglichkeiten. Drei von vier Patienten mit einer Unverträglichkeit sagten, dass die rheumatischen Beschwerden nach Fleischgenuss zunähmen. Jeder dritte mit Unverträglichkeiten reagiert auf Alkohol und etwas mehr als jeder siebte auf Zucker.

Weitere häufiger genannte Nahrungsmittel waren Getreide, Nüsse, Käse, Butter und Eier. RA-Patienten mit Nahrungsmittelunverträglichkeit berichteten auch häufiger über Medikamentenallergien. Ob und wenn ja welcher Zusammenhang hier bestehe, sei bisher nicht klar, so die niedergelassenen Ärzte, die ihre Daten beim Rheumakongress in Hamburg als Poster vorstellten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »