Ärzte Zeitung online, 20.09.2010

Schlägt Rheuma auf Nase und Zunge?

HAMBURG (gvg). Rheumaexperten aus München, Dresden und Marburg haben Hinweise auf einen mit rheumatischen Erkrankungen assoziierten Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns gefunden. Der Grund dafür ist bisher unklar.

Schlägt Rheuma auf Nase und Zunge?

Mit Hilfe standardisierter Geruchs- und Geschmackstests haben die Wissenschaftler das Geruchs- und Geschmacksvermögen von insgesamt 101 Patienten mit Rheumatoider Arthritis (RA) analysiert und mit einem Normalkollektiv verglichen. Die Vergleichsgruppe bestand aus zehn Probanden, die am unteren Ende der Normalverteilung lagen, deren Geschmacks- und Geruchssinn also eher unterdurchschnittlich ausgeprägt waren.

Im Vergleich dazu schnitten die RA-Patienten noch einmal schlechter ab: Ihr Gesamt-Geschmackswert und der so genannte SDI-Wert für Schwelle, Unterscheidungsvermögen und Identifizierungsvermögen des Geruchssinns waren signifikant geringer als in der Kontrollgruppe.

Warum das so ist, ist nicht geklärt. Es gab in der als Poster vorgestellten Untersuchung keine Korrelation mit der Krankheitsaktivität oder der Dauer der Erkrankung, auch nicht mit der Einnahme von Basistherapeutika oder TNFα-Blockern. Ein signifikanter Zusammenhang fand sich zwischen einer höheren Geruchsschwelle und einer Langzeittherapie mit Kortikoiden. Diskutiert wird aber auch eine generelle Beteiligung des Nasen-Rachen-Raums bei systemischen rheumatischen Erkrankungen - völlig unabhängig von der Medikation.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »