Ärzte Zeitung online, 20.09.2010

Schlägt Rheuma auf Nase und Zunge?

HAMBURG (gvg). Rheumaexperten aus München, Dresden und Marburg haben Hinweise auf einen mit rheumatischen Erkrankungen assoziierten Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns gefunden. Der Grund dafür ist bisher unklar.

Schlägt Rheuma auf Nase und Zunge?

Mit Hilfe standardisierter Geruchs- und Geschmackstests haben die Wissenschaftler das Geruchs- und Geschmacksvermögen von insgesamt 101 Patienten mit Rheumatoider Arthritis (RA) analysiert und mit einem Normalkollektiv verglichen. Die Vergleichsgruppe bestand aus zehn Probanden, die am unteren Ende der Normalverteilung lagen, deren Geschmacks- und Geruchssinn also eher unterdurchschnittlich ausgeprägt waren.

Im Vergleich dazu schnitten die RA-Patienten noch einmal schlechter ab: Ihr Gesamt-Geschmackswert und der so genannte SDI-Wert für Schwelle, Unterscheidungsvermögen und Identifizierungsvermögen des Geruchssinns waren signifikant geringer als in der Kontrollgruppe.

Warum das so ist, ist nicht geklärt. Es gab in der als Poster vorgestellten Untersuchung keine Korrelation mit der Krankheitsaktivität oder der Dauer der Erkrankung, auch nicht mit der Einnahme von Basistherapeutika oder TNFα-Blockern. Ein signifikanter Zusammenhang fand sich zwischen einer höheren Geruchsschwelle und einer Langzeittherapie mit Kortikoiden. Diskutiert wird aber auch eine generelle Beteiligung des Nasen-Rachen-Raums bei systemischen rheumatischen Erkrankungen - völlig unabhängig von der Medikation.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »