Rheuma

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Reaktive Arthritis: Pathogenese – Diagnose – Therapie

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 14.04.2011

Rheuma - Frauen in Brasilien haben schlechtere Karten als Männer

Bei Arthritis fällt in Südamerika das Geschlechterverhältnis deutlich ungünstiger aus als in Europa. Frauen haben dort viel häufiger bestimmte Antikörper als Männer.

CURITIBA (sir). Antikörper gegen zyklische citrullinierte Peptide (ACPA) sind nicht nur für die Erstdiagnose einer Rheumatoiden Arthritis (RA) geeignet, sondern auch zur Erforschung pathogenetischer Zusammenhänge und für die Prognose der Patienten. Die Antikörper stehen für einen schweren RA-Verlauf.

Bei ACPA-positiven RA-Patienten sind radiologische Progression und Gelenkzerstörung oft stärker ausgeprägt als bei Patienten ohne diese Antikörper. In einer aktuellen Querschnittsstudie (Clin Rheumatol, online 22. Februar 2011) wurde deshalb der Zusammenhang einer ACPA-positiven Reaktion (über 20 U/ml) mit genetischen und Umweltfaktoren sowie mit RA-Symptomen untersucht.

Dazu wurden 156 konsekutive Patienten eines Rheumazentrums in Curitiba im brasilianischen Bundesstaat Paraná erfasst. 136 von ihnen waren Frauen, 63 Patienten konnten als Raucher identifiziert werden.

Das mittlere Alter der Studienteilnehmer war 51 Jahre, die mittlere Krankheitsdauer betrug knapp neun Jahre. Die Ergebnisse erhärten den Verdacht, dass in Brasilien viel mehr Frauen als Männer an RA erkranken - deutlich mehr auch als etwa in Europa.

Das Verhältnis in Brasilien lag fast bei 7 : 1, hierzulande rechnet man mit 3 : 1. Die Untersuchung zeigte aber noch mehr: Nach statistischer Auswertung hatten Frauen ein fast 20-mal so hohes Risiko eines ACPA-positiven Befundes wie Männer.

Auch der Vergleich "Raucherinnen zu Rauchern" fiel für die Frauen schlecht aus. Ihr Risiko, ACPA-positiv zu sein, war fast achtmal so hoch wie das der Tabak konsumierenden Männer.

Zwischen extraartikulären Manifestionen und ACPA fand sich kein Zusammenhang. Hier scheinen IgM-Rheumafaktoren bedeutender zu sein, schreiben die Rheumatologen und Immunologen.

Die Autoren fordern daher eine verstärkte Aufklärung und Raucherentwöhnung in den entsprechenden Bevölkerungsgruppen der lateinamerikanischen Schwellenländer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »