Ärzte Zeitung online, 09.06.2011

Ich habe Rheuma - und was nun?

Informationstag am Samstag, 18. Juni / Veranstalter: Rheuma-Liga Hessen

WIESBADEN (hub). Einen Informationstag rund um das Thema Rheuma bietet die Rheuma-Liga Hessen am Samstag, den 18. Juni, in Wiesbaden. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Jeden Tag wird in deutschen Arztpraxen die Diagnose Rheuma gestellt. Damit ist zunächst jedoch wenig gesagt. Denn Rheuma ist ein Sammelbegriff für über 100 verschiedene Krankheitsformen. Von Rheuma können nicht nur die Gelenke, sondern auch die Muskeln, die Sehnen und auch das Bindegewebe betroffen sein.

Mit einem Informationstag bietet die Rheuma-Liga Hessen verständliches Wissen rund um das Thema Rheuma an.

In Vorträgen und Diskussionsrunden geht es dabei etwa um das Thema Ernährung. "Futtern fühlen" soll verdeutlichen, welche Nahrungsmittel den Gelenken und Gefäßen schaden und welche nützen.

Beweglichkeit ist auch ein Thema

 Bei schmerzenden und schon geschädigten Gelenken die Beweglichkeit zu erhalten ist ein weiteres Thema des Infotages. Denn Schonhaltungen oder Ruhigstellen von Gelenken fördert die Bewegungseinschränkungen.

Nicht fehlen darf auch eine politische Debatte. Denn moderne Rheumaarzneien sind zwar hochwirksam aber teuer. Das gilt auch für Rehabilitationsmaßnahmen und Hilfsmittel für Rheumakranken. Häufig stellen sich die Krankenkassen hier quer.

Der Infotag in Wiesbaden am Samstag, den 18. Juni, findet statt aus Anlass der Vergabe des Carol-Nachman-Preises der Stadt Wiesbaden an eine Rheumatologin aus den Niederlanden und einen Rheumatologen aus Berlin.

www.rheuma-liga-hessen.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »