Kongress, 16.04.2012

Therapie bei Rheumatoider Arthritis im Visier

WIESBADEN (eb). Rheumatoide Arthritis ist keine Krankheit der Älteren. Etwa drei Viertel der Betroffenen erkranken zwischen dem 30. und 50. Lebensjahr. Selbst schützen kann man sich gegen die überwiegend erblich bedingte Erkrankung kaum

"Doch falls Sie Raucher sind, können Sie einen ganz entscheidenden Risikofaktor stoppen, indem Sie sofort damit aufhören", so Professor Ulf Müller-Ladner, Rheumatologe an der Kerckhoff-Klinik in Bad Nauheim. Zigaretten erhöhen nicht nur das Erkrankungsrisiko. Die Krankheit verläuft bei Rauchern auch erheblich schwerer als bei Nichtrauchern.

Die Therapie bei Rheumatoider Arthritis sollte möglichst früh einsetzen, nach dem Motto: "hit hard and early", erinnert Müller-Ladner. "Sobald wir merken, dass eine Therapie nicht wirkt, müssen wir möglichst rasch nach Alternativen suchen und umstellen".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »