Rheuma

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Reaktive Arthritis: Pathogenese – Diagnose – Therapie

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 21.08.2012

Rheumafoon

Telefonische Tipps für junge Rheuma-Kranke

BONN (eb). Aus Anlass des Weltkindertages am 20. September weist die Deutsche Rheuma-Liga auf ihr spezielles Beratungstelefon für rheumakranke Kinder, Jugendliche und ihre Eltern hin, das "Rheumafoon".

"Wir laden dazu ein, Fragen zum Schulalltag oder zur Berufswahl zu stellen oder sich einfach mal was von der Seele zu reden", wird Stefanie Heim, die seit August das Rheumafooner-Team unterstützt, in der Mitteilung der Rheuma-Liga zitiert.

Die 26-Jährige erkrankte mit 14 Jahren an Rheuma. "Da ich in Sachen Krankheit nun schon ein paar Jahre Erfahrungen gesammelt habe, kann ich anderen jungen Leuten sicherlich gute Tipps geben."

Kinder und Jugendliche, die mit einer rheumatischen Erkrankung leben, haben es in der Schule oder am Ausbildungsplatz besonders schwer, erinnert die Rheuma-Liga. Oft würden sie gehänselt, wenn sie wegen eines Entzündungsschubs nicht mithalten können.

"Rheuma haben doch nur Omas!" Infos für junge Rheumatiker enthält auch die Zeitschrift "Get on!". Sie ist kostenlos erhältlich als Print- oder Online-Version: http://www.geton.rheuma-liga.de.

Beratung am Weltkindertag, 20.09.2012, 16 bis 19 Uhr; Kontakte (Telefonnummern) im Web unter www.rheuma-liga.de; Suche: Mediencenter, Mitteilung vom 6. August. Auf Wunsch erfolgt Rückruf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »