Ärzte Zeitung, 14.10.2013

Rheuma-Preis 2013

Auszeichnung für berufliche Integration

BREMEN. Diagnose Rheuma bedeutet für viele Menschen innerhalb weniger Jahre die Aufgabe ihres Berufes. Dass dies nicht so sein muss, zeigen die drei Preisträger des "RheumaPreis - Aktiv mit Rheuma am Arbeitsplatz", der kürzlich in Bremen verliehen wurde.

Ausgezeichnet wurden in diesem Jahr Ulrike Gerlach-Klein, Gesundheits- und Rehaberaterin bei Airbus Operations, Bremen sowie Karin Recker, Operations Analyst bei der Deutschen Bank Hamburg. Auch Matthias Wiesner, Verwaltungsangestellter bei der Max Planck Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften, Tübingen, wurde unter den Wettbewerbsteilnehmern für einen Preis ausgewählt.

Die Preisträger haben laut Jury aus Medizinern, Experten für berufliche Integration und Patientenvertretern gemeinsam mit ihren Arbeitgebern ihr berufliches Umfeld ihren spezifischen Bedürfnissen optimal angepasst.

Die Prämierten erhalten ein Preisgeld von je 3000 Euro. Die Arbeitgeber, die sich durch ihren Einsatz wertvolle Mitarbeiter erhalten, eine Urkunde für "bemerkenswertes Engagement für Arbeitnehmer mit Rheuma".

Das Biopharma-Unternehmen AbbVie Deutschland stellt als Mitbegründer der Initiative das Preisgeld zur Verfügung. (koc)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »