Ärzte Zeitung, 22.10.2013

Arthur-Vick-Preis

Preis für Arbeit zur Versteifung des Rückfußes

FRANKFURT/MAIN. Die Arbeitsgruppe um Professor Stefan Rehart, Chefarzt der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie am Agaplesion Markus Krankenhaus, hat kürzlich den Arthur-Vick-Preis der Deutschen Gesellschaft für Orthopädische Rheumatologie erhalten.

Die Forscher erhielten den Preis für ihre Arbeit über verschiedene Versteifungsformen des entzündlich zerstörten Rückfußes, teilt das Krankenhaus mit. Eine Versteifung ist erforderlich, wenn das Sprunggelenk soweit zerstört ist, dass der Patient nicht mehr richtig gehen kann.

Die Arbeit wies nach, dass Patienten stark von der soliden Verblockung des unteren Rückfußes profitieren. Sie haben dann deutlich weniger Schmerzen, erreichen wieder eine beinah normale Gehstrecke und können meist Konfektionsschuhe tragen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »