Ärzte Zeitung, 10.03.2014

Pfizer

Forschungsansätze in der Rheumatologie gesucht

BERLIN. Bereits zum achten Mal schreibt die Pfizer Pharma GmbH die Förderpreise für den Bereich Rheumatologie aus. Interessierte Forschergruppen sind aufgerufen, sich mit Projekten zur Inhibition von TNF-alpha bis zum 1. Mai 2014 zu bewerben, teilt der Hersteller mit.

Die besten Forschungsprojekte würden mit bis zu 60.000 Euro gefördert. Sie werden durch ein unabhängiges internationales Expertengremium in einem anonymisierten Verfahren ermittelt. Die Preisvergabe erfolgt im Rahmen des Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh), der vom 17. bis 20. September 2014 in Düsseldorf stattfindet.

Das proinflammatorische Zytokin TNF-alpha hat eine zentrale Rolle bei der Entstehung rheumatischer Erkrankungen, erinnert der Hersteller in seiner Mitteilung zur Preisausschreibung. Ziel der Forschungsförderung sei es, das Verständnis über wichtige klinische und pathophysiologische Vorgange im Zusammenhang mit der TNF-alpha-Inhibition bei rheumatologischen Erkrankungen zu verbessern.

Förderanträge müssen eine Projektbeschreibung sowie die weiteren Unterlagen in digitaler Form und englischer Sprache enthalten. Die Vorstellung der honorierten Projekte erfolgt auf dem Tight Junctions Symposium am 5. - 6. Dezember 2014 in Frankfurt. (eb)

Antragsformular, Merkblatt mit Details zum Bewerbungs- und Auswahlverfahren sowie weitere Infos sind bei dem für die jeweilige Region zuständigen medizinischen Außendienst erhältlich oder bei: Dr. Ekkehard Lange (Medical Science Relation Manager), E-Mail: ekkehard.lange@pfizer.com; Sekretariat: Jessica Franke, Tel.: +49 (0)30 550055-52975

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »